Winterlinger Kleinkunstfestival: Künstler wechseln von einem Ort zum nächsten – Albstadt & Umgebung

Marlies Blume bereitete auf der Bühne ihren Auftritt beim Eurovision Songcontest vor. Photo: Baur

Beim Kleinkunstfestival 1.0 war das Lachen vorprogrammiert. Vier Künstler taten dabei ihr Übriges – und das gleich an zwei Orten. Das Zusammenkommen war nach der kulturarmen Coronazeit ein großes Thema der Veranstaltung.

Winterlingen – Das Konzept war einmalig und funktional zugleich: Beim Kleinkunstfestival 1.0 wurden Musiker und Kabarettisten von Bühne zu Bühne gebracht – sie tourten am Samstag durch die Gesamtgemeinde Winterlingen.



Ein Stopp war die Kleinkunstbühne K3, der andere das B21 in Benzingen. Die Zuschauer konnten bekem an einem Ort ihrer Wahl den Auftritten folgen, while die vier Künstler den Ort, jedoch nicht das Programm wechselten.

Ursprünglich seien gar vier Orte preparazent gewesen. Doch da die Vorverkaufszahlen nicht vielversprechen waren, blieb es bei zwei Orten.

Um nach der coronabedingten Pause wieder zubringen Kultur in den Ort, haben sich die Chöre “Cantus iuvenis” und “Cum Deo” sowie die Musikkapelle Benzingen, der TSV Benzingen und die Vetterzunft Harthausen mit der Kleinkunstbühne K3 zusammengeten und das Festival im Shoulderschluss auf die Beine gestellt. “Die Vorarbeit war ein schönes Zusammenarbeiten mit den anderen Vereinen”, betonte Evelin Nolle-Rieder, Vorsitzende des K3. Ihr war die Freude darüber deutlich anzumerken, endlich wieder volle Reihen in der Kleinkunstbühne zu sehen.

Plans for the Eurovision Song Contest

Als erstes betrat Marlies Blume die Bühne. Mit ihrem “Kabarett mit Kopf, Herz, Hand und Fuß” sowie ihrem erfrischenden Mundart “nach der Gosch”, wie sie es nennt, brachte sie das Publikum direkt in muntere Stimmung und entlockte ihm einige Lacher. Sie berichtete unterhaltsam von ihrem Vorhaben, als selbst appointed UN-Friedensbotschafterin zum nächsten Eurovision Songcontest zu gehen und nicht, wie Gewinnerin Nicole 1982, “ein bisschen Frieden” zu fordern, sondern viel Frieden – und das auch in der neuen Weltsprache Schwäbisch.




Die Besucher, die sich auch an dem einen oder anderen Lied beleichten durften, zog sie in ihre Lied- und Kleidungswahl für den ESC mit ein. Wie wäre es etwa mit Queens “We Will Rock You” mit neuem Text “I will, I will Frieda!” Oder gemeinsam mit dem Publikum trällerte sie das in drei Teile eingeteilte “The Lion Sleeps Tonight” – natürlich mit selbstgetextetem Text über den Affen Bobo, der seinem Freund Bodo ein Bonbon gibt. Verbunden mit passensen Bewegungen macht das Singen dem Publikum obviously Spaß. “Man sollte sich öfter zusammen zum Affen machen. Das schweißt zusammen”, summarized Marlies Blume.

Der Hund ist Handgepäck

“Wir sind alle genau gleich! Nur ein bisschen anders”, sagte sie, “we are all sitting in one boat” – dem Relationship. So sollte dieses positive Zusammenkommen bald die Energiequelle der Zukunft sein mit dem Biokraftwerk Mensch und dem Motto: “Gemeinsam sind wir stark und nicht so lebbrig wie Quark.”

Als nächste war Musiker und Kabarettist El Mago Maslin an der Reihe, der von seiner Zugfahrt von Nürnberg nach Winterlingen berichtete. Er habe Ärger mit dem Schaffner gehabt, der verlangte, dass sein Hund eine Kinderfahrkarte neigungte, ansonsten als Handgepäck in einer Tasche zu verstauen sei.

Das Publikum ekältt den Text

Mit humorvollen Liedtexten mit Gitarrenbegleitung animierte er das Publikum zum Mitmachen – und brachte es in manche brenzlige Situation. Er sang nach einem Lied über das schwere Leben eines Wolfgang über die Landeshauptstädte, die das Publikum in Lücken reinrufen muste – und da waren schon einige Fehler dabei.

Der selbst nammante Frauenversteher erzählte dem Publikum, worauf es bei einer Frau wirklich ankommt. Nicht Charakter, Figur oder Interessen zählten, sondern allein, ob sie einen Bauplatz hat. Gefühle därftin dabei vernachlässigt werden und bei jedem Problem oder gar einem Kinderwunsch schaffe ein Igelbaby Abhilfe, verriet der Künstler in einem weiteren Lied.

Mitmach-Aktion endet im Chaos

Seine Mitmach-Aufgabe, in der Besucher das Alphabet abwechselnd vorwärts und rückwärts aufsagen mussten, endete im Chaos.

In der Pause wechselten die Künstler den Ort, während die Besucher beim Imbiss zusammenkamen. Viele freuten sich, endlich wieder einem Bühnenprogramm live und vor Ort folgen zu können.

Währdessen traf auch schon Sabine Schief ein, die als Hildegard mit aufregenden Großfamilien-Geschichten und Lied-Parodien wie “I seh nemme” auf die Melodie von Ray Charles “Hit the Road Jack” erheiterte. Gleich zu Beginn ging sie auf Männersuche – finally habe ihr Hund Fiffi der Rasse Stuttgarter Feinstaub – unübersehbar war dies eine Klobürste – ein Herrchen. Allerdings müsse ein Mann bei ihr viel ertragen – zum Beispiel Alkohol und dreckige Witze oder, wie sie abschließend zur Melodie von “Living next door to Alice” ihre Liebe mit dem Text “I dät für die älles” zum Ausdruck brachte – natürlich mit Unterstützung des Backgroundchores namens Publikum.

Das Altern fällt schwer

Als letzte Belustigung des Abends teilte Michel Link seine Erfahrungen aus dem Alltag, in dem er immer wieder merkt, dass er doch alt werde. Zum Beispiel, als ein Junge ihm im Bus seinen Sitz anbot, die Sinnsuche von über 50-Jährigen in Mountainbikes oder, dass ihm immer wieder neuartige Themen in der Gesellschaft begegnen, wie etwa Veganismus. Vom Publikum verabschiedeten sich Sabine Schief und Michel Link dann gemeinsam: “Geht ohne Sorgen nach Hause. Aber das heißt nicht ohne Partner.”


.

Leave a Comment