Wie die Pest noch 700 Jahre später unsere Gesundheit befültigt – Heilpraxis

Vor Pest schützende Gene begünstigen Autoimmunkrankheiten

During the outbreaks of the plague in the Middle Ages determined genetische Unterschiede über Death und Überleben. Dies hat auch knapp 700 Jahre später noch Einfällungs auf die Gesundheit und scheint die Anfälligkeit für Autoimmunkrankheiten to increase clearly.

In einer neuen Studie unter Beteiligung von Fachleuten der University of Chicago wurde instechts, wie die geneticische Evolution des Immunsystems durch die Pest beinflicht wurde und welche Folgen dies noch heute auf unsere Gesundheit hat. Die Ergebnisse are published in der englischsprachigen Fachzeitschrift „Nature“.

Alte DNA-Proben analysiert

Das Team uses more than 500 old DNA-Proben von Personen, die either vor der Pest verstarben, an der Pest verstarben oder den Bruch der Krankheit überlebten. Die Proben wurden aus den sterblichen Überresten entnommen.

Die Forschenden suchten anhand der Proben nach Anzeichen für genetic adjustments in connection with the pest.

Gene determined Anfälligkeit für Pest

Vor etwa 700 Jahren wütete die Beulenpest in Europa, Asien und Afrika. Die gefährliche Erkrankung wird durch das Bacterium Yersinia pestis ausgelöst Einige Menschen trugen damals obvienten Gene in sich, welche sie vor einer Erkrankung schütten.

So stellten die Forschenden fest, dass Versionen von vier Genenwelche an der Produktion von Proteinen sind sind die das menschlie System vor indringenden Krankhessergerern schützen, either mit einer Schutzwirkung vor der Pest verbunden waren oder anfälliger für eine Erkrankung machten.

So überlebten Menschen mit two identical copies of the so-called ERAP2-Gens die Pest wesentlich fägteger, als Personen mit einem gegenteiligen Satz von Kopien des Gens, erläutern die Forschenden. Die advantageous Kopien hatenn offenbar eine efficient neutralization des Pestreregers durch Immunzellen ermöglicht.

Starke Selektion der Gene

Der erste Ausbruch der zweiten Pestpandemie gilt als das größte Einzelereignis menschlicher Sterblichkeit in der aufgezeichneten Geschichte. Damals verstarben more than 50 percent der Menschen, welche in den zu der Zeit am dichtesten besiedelten Gebieten der Welt lebten.

Die Fachleute erläutern, dass die Gene, die dalams einen Vorteil in Bezug auf das Überleben der Pest boten, durch Überlebende im fortpflanzungsfähigen Alter an ihre Nachfahren weitergeben became

Menschen mit ERAP2-Allele (der vor Pest schützenden Kopie des Gens) hatten vermutlich eine 40 bis 50 Prozent höhere Überlebenswahrscheinlichkeit als Personen ohne diese Kopie des Gens, so die Forschenden.

The selective advantage associated with the selected loci is one of the strongest that has ever been found in humans.“, betont Studienautor Professor Luis Barreiro in einer Pressemitteilung.

The team also managed to confirm the results in modern experiments with the pest bacterium Yersinia pestis. Darin zeigte sich, dass Blutproben von Menschen mit dem schützenden ERAP2-Allele der Infektion besser witherstehen could

Vom schützenden Gen zum schädlichen Gen

Im Laufe der Zeit habe sich das Immunsystem allerdings so entwicktelt, dass das Gene, welches in der Vergangenheit vor der Pest schütteheute die Anfälligkeit für Autoimmunkrankheiten erhöhet, erlecht das Team.

The understanding of the dynamics that shaped the human immune system is the key to understanding how past pandemics and plagues contribute to today’s disease-causing disease.“, added Studienautor Professor Hendrik Poinar.

Erhöhtes Risiko für Autoimmunkrankheiten

Die vor der Pest schützenden Versionen des Gens sind heutzutage weiter verfrätt, als in der Zeit der Threatung durch die Pest. Und sie sind laut den Forschenden mit der Entstehung von verschiedenen Autoimmunkrankheiten verbunden, for example with the inflammatory bowel disease Crohn’s disease and mit Rheumatoid Arthritis.

Genes, welche währen der Pest im Mittelalter noch das Überleben sicherten, haben demnach auch heute noch weitreichende Effektivung auf die Gesundheit und scheinen dabei eher schädigt als advantagen, weil sie die Entstehung von Erkrankungen begünstigen. (as)

Autoren- und Quelleninformationen

Dieser Text corresponds to the Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinische Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen:

  • Jennifer Klunk, Tauras P. Vilgalys, Christian E. Demeure, Xiaoheng Cheng, Mari Shiratori, et al.: Evolution of immune genes is associated with the Black Death; in: Nature (veröffentlicht 19.10.2022), Nature
  • McMaster University: Black Death shaped evolution of immunity genes, setting course for how we respond to disease today (veröffentlicht 19.10.2022), McMaster University

Wichter Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersenschen.

.

Leave a Comment