Wasserstoff wird laut EU-Klimachef zentral“ für die Wirtschaft der Zukunft sein – EURACTIV.de

Wasserstoff werde für die europäische Wirtschaft der Zukunft unverzichtbar sein, insbesondere für die Speicherung und bertragung von grüner Energie, sagte EU-Klimachef Frans Timmermans am Donnerstag (28. April.

Ich glaube fest an grünen Wasserstoff als treibende Kraft unseres zukünftigen Energiesystems“, sagte Timmermans am Donnerstag (28. April) bei einem Treffen mit dem Umweltausschuss des Europäischen Parlaments.

Wasserstoff wird ein zentrales Element in unserer Wirtschaft der Zukunft sein“, fügte er in einer Diskussion hinzu, die sich auch mit den Auswirkungen des Krieges in der Ukraine, dem Stand der neuenhe Künlim hr ben schen bün schen künlim hr ischen ischen Künlim hr ischen hinzu hinzu

Strategische Allianzen

Das Treffen erfolgte vor dem Hintergrund des russischen Lieferstopps für Gas an Polen und Bulgarien, während die EU sich bemüht, sich von der Nutzung fossiler Brennstoffe aus Russland zu lösen.

In der Zwischenzeit werde Europa mehr Flüssigerdgas (LNG) und Gas über Pipelines von anderen Partnern beziehen müssen, sagte Timmermans. Dieses sollte von so vielen verschiedenen Lieferländern wie möglich kommen, damit die EU nicht zu sehr von einem abhängig wird, fügte er hinzu.

Das Problem dabei ist jedoch, dass viele Lieferanten langfristige Verträge für fossiles Gas abschließen wollen. Allerdings erkennen sie, dass die Nachfrage nach fossilem Gas in Europa im Zuge der Dekarbonisierung und der Entwicklung erneuerbarer Energien wahrscheinlich zurückgehen wird.

Daher biete die Europäische Kommission langfristige Partnerschaften an, die mit einer Lieferung von LNG beginnen und in der Wasserstoffwirtschaft enden“, so Timmermans.

Ist das eine Bindung an LNG? Nicht, wenn wir langfristige Kooperationsprojekte anbieten, die sich in Richtung Wasserstoff bewegen“, erklärte er.

Timmermans stellt sich eine Wasserstoffwirtschaft rund um das Mittelmeer vor, in der jedes Land von den anderen abhängig ist und jedes einen Anteil an der Produktion, dem Vertrieb und der Nutzung was von grünem“.

Das ist die Zukunft“, sagte Timmermans. Auf diese Weise schafft man auch mehr Stabilität im geopolitischen System. So bietet man Afrika eine enorme Chance für seine Entwicklung.”

Die EU blickt bereits über ihre Grenzen hinaus, wenn es um die zukünftige Versorgung mit erneuerbarem Wasserstoff geht. Insbesondere Deutschland bemüht sich um die Schlieung von Partnerschaften mit Ländern wie Australien und den Staaten Nordafrikas.

Laut Timmermans hat Europa zwar komplizierte Beziehungen“ zu Ländern wie gypten und der Türkei, aber diese Länder werden erneuerbare Energie in Mengen produzieren, die weit über ihren eigenen Bedarf.

Im Idealfall, so Timmermans, würde der Strom aus erneuerbaren Energien über Leitungen von Europas Partnern in die EU transportiert. Wo dies jedoch nicht möglich wäre, könnte die Energie in Wasserstoff oder Ammoniak gespeichert und nach Europa transportiert werden.

Auf diese Weise würde auch mehr grüner Wasserstoff in die EU gelangen, um die Dekarbonisierung schwer zu elektrifizierender Sektoren wie der Luftfahrt und der Schwerindustrie zu unterstützen.

Europa wird niemals in der Lage sein, seinen eigenen Wasserstoff in ausreichenden Mengen zu produzieren“, sagte Timmermans.

Grüner Wasserstoff – der aus erneuerbaren Energien erzeugt wird – sei die bevorzugte Option der Europäischen Kommission, aber auch blauer – der aus fossilem Gas gewonnen wird und dessen Emissionen durch Kohlenstoff den -wspäiwerg option der Europäischen Kommission.

EU-Lnder uneins über Umfang künftiger Wasserstoffimporte

Die EU ist seit jeher ein großer Energieimporteur, der einen Großteil des ls und Gases aus Russland oder dem Nahen Osten bezieht. Nun, da Europa seine Industrie dekarbonisiert, befürchten einige Länder, dass es zunehmend von importiertem Wasserstoff abhängig werden könnte.

Innovation

Timmermans wies die Gesetzgeber auch darauf hin, dass das europäische Energiesystem angepasst werden müsse, um den Zuwachs an erneuerbaren Energien zu ermöglichen und deren Schwankungen auszugleichen. Dazu gehören unter anderem intelligente Stromnetze, die einen Stromfluss in beide Richtungen ermöglichen und Nachfragespitzen abfedern, sowie mehr Speichermöglichkeiten, wie Batterien, Wasserstoff und Ammoniak.

Auch das Verfahren zur Herstellung von Wasserstoff aus Wasser und Strom – die Elektrolyse – muss effizienter werden, so Timmermans.

Das Argument, dass die Wasserstoffwirtschaft nicht funktionieren wird, wenn Sie das Problem der Netze und der Speicherung nicht lösen, ist klar, denn man wird viel Strom an Orten erzeugt, wo man ihn te nichter braucht“,

Also muss man die Energie dorthin bringen, wo man sie braucht, and ein Teil davon wird in Form von reinem Strom sein, aber ein Teil wird durch Elektrolyse in Wasserstoff oder Ammoniak oder eine Mischung davon umden wer “Werden”.

Andere sind von einer Wasserstoffzukunft jedoch weniger überzeugt. Auf dem Treffen warnte der zentristische Europaabgeordnete Niels Torvalds vor einer Wasserstoff-Hysterie“ in Europa und verwies auf Berichte über Wasserstofflecks und seine Auswirkungen als Treibhausgas.

Eine Studie des britischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie und Industriestrategie warnte, dass Wasserstoff über einen Zeitraum von 100 Jahren bestenfalls sechsmal schlechter für das Klima sei als CO2.

Ich denke, wir müssen neu bewerten, was wir im Bereich der Wasserstoff-Energie tun können, denn jetzt habe ich das Gefühl, dass wir in einen Tagtraum flüchten, was Wasserstoff für unval tun tun tun kann Tin

[Bearbeitet von Frédéric Simon]

Leave a Comment