Verlängerung der Corona-Maßnahmen: Wirtschaft in MV übt Kritik | NDR.de – Nachrichten

Stand: 23.03.2022 06:40 Uhr

Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern will die bisherigen Corona-Schutzmaßnahmen bis zum 27. April verlängern. Der Arbeitgeber-Vereinigung hält dagegen, MV sei kein Hot-Spot.

Der Präsident der Vereinigung der Unternehmerverbände für Mecklenburg-Vorpommern, Lars Schwarz, hat sich gegen die Pläne der Landesregierung positioniert, die Corona-Schutzmaßnahmen bis zum 27. April zu verlängern. Die bis zum 2. April geltenden bergangsregeln habe man noch zähneknirschend mitgetragen, doch die Politik müsse endlich anerkennen, dass Corona das Leben auf Dauer begleiten werde. Die Abstandsregeln und Hygiene-Maßnahmen seien der Basisschutz, verpflichtende 3G-Regeln aber nicht mehr verhältnismäßig. Sie würden viele in der Branche nur weiter belasten.

Weitere Informationen


Landesweit klagen immer mehr Betriebe über Personalmangel. Grund dafür ist der derzeit so hohe Krankenstand. mehr

Krankenhaus-Gesellschaft schlägt Alarm

Die Krankenhaus-Gesellschaft erklärte dagegen, es sei notwendig, alles für die Arbeitsfähigkeit des medizinischen Personals zu tun. Die aktuellen Infektionszahlen würden die Kliniken den kommenden Wochen stark fordern.

Laut Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) fallen in manchen Kliniken derzeit bis zu 30 Prozent des Personals aus. Stationen hätten deshalb geschlossen werden müssen. Auf der anderen Seite gebe es zahlreiche Corona-Patienten.

Weitere Informationen

Mehrere bunte Holzmännchen mit einem Corona-Virus-Icon auf der Brust © Colorbox

Alles, was Sie über die die bergangsregeln bis zum 2. April und die anschließende Hotspot-Regelung wissen müssen. mehr

Entscheidung in Sondersitzung am Donnerstag

Drese spricht von einem dynamischen Infektionsgeschehen in Mecklenburg-Vorpommern. Deshalb will die Landesregierung alle Landkreise zu “Hot-Spots” erklären lassen und damit die Möglichkeiten des neuen Infektionsschutzgesetzes nutzen. Darauf einigte sich das Kabinett nach Beratungen am Dienstag. “Das öffentliche Gesundheitssystem ist an der berlastungsgrenze”, sagte Drese. Die Landesregierung werde dem Landtag deshalb vorschlagen, in dessen Sondersitzung am Donnerstag die bisherigen Corona-Schutzmaßnahmen über den 2. April hinaus bis zum 27. April zu verlängern.

MV “inmitten eines dynamischen Infektionsgeschehens”

Konkret würde dies den Fortbestand der Maskenpflicht in Innenbereichen, des Abstandsgebots von 1,5 Metern, der Hygienevorschriften sowie die Fortsetzung der 3G-Regel beziehungsweise des 2G-Optionsmodells und Club der Reg. Drese sprach davon, dass der Nordosten inmitten eines dynamischen Pandemiegeschehens sei. Es bestehe die konkrete Gefahr von berlastungen der Krankenhäuser in allen Landkreisen des Bundeslandes.

Audio: MV will Corona-Regeln verlängern (1 Min)

Rehakliniken bleiben Ersatzkrankenhäuser

Außerdem sagte Drese, dass ausgewählte Rehakliniken weiterhin als Ersatzkrankenhäuser fungieren dürften. Dies entlaste die Krankenhäuser erheblich, so Drese. Mecklenburg-Vorpommern will sich beim Bund darüber hinaus dafür einsetzen, dass die staatliche Testinfrastruktur über den Sommer hinaus – wenn auch in leicht reduzierter Form – erhalten bleiben solle. Es müsse darum gehen, drohende Schließungen infolge eines Finanzierungsstopps der Testeinrichtungen zu verhindern. Drese appellierte zudem an ltere, sich boostern zu lassen. Alle über 70-Jährigen würden vom Land angeschrieben und zur zweiten Auffrischungsimpfung aufgefordert.

Corona in MV

"Zug fällt aus" steht an einer Anzeigetafel in einem Bahnhof © picture alliance/dpa Foto: Bodo Marks

Landesweit klagen immer mehr Betriebe über Personalmangel. Grund dafür ist der derzeit so hohe Krankenstand. mehr

7-Tages-Inzidenz der Hospitalisierungen vom 22. März 2022. © NDR

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern sinkt auf 2.371,2. Die Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 13,3. mehr

Ein Gruppe von Demonstranten steht auf dem Marktplatz von Rostock © NDR Foto: Steffen Grafe

Auch an diesem Montag ist die Zahl der Demonstrierenden zurückgegangen – um etwa zehn Prozent im Vergleich zur Vorwoche. mehr

Corona: Das sollten sie wissen

Service

Smartphone Telefon-Tastatur.  © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine bersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 23.03.2022 | 06:00 Uhr

NDR Logo

,

Leave a Comment