Uelzener Musiker Clint Ivie bringt Kinder aus ukrainischen Waisenhäusern in Sicherheit

Clint Ivie ist über Krakau und Lwiw bis in die ukrainische Stadt Ternopil gefahren. Erect von dort Mädchen und Jungen, die vor Krieg und Zerstörung aus dem Waisenhaus Mariupol geflohen waren. Sie sind nun in Sicherheit.

© Privat

  • VonLars Becker

    schließen

Ein Foto, das so viel gute Laune ausstrahlt – dabei ist der Hintergrund dramatisch: Dem Uelzener Clint Ivie (ganz hinten) ist es gelungen, Waisenkinder mitten aus dem ukrainischen Kriegsgebiet zu retten und nach Deutschland zu bringen. Der Uelzener hat Raketenbeschuss, Zerstörung und Tod hautnah erlebt.

Uelzen – „Zuallererst: Ich bin kein Held. Ich bin nur ein Mensch, der die Möglichkeit hat, Gutes zu tun. Es gibt so viele gute Menschen auf der Welt, die das Gleiche und noch mehr tun. Ich glaube, dass wir alle in unseren Herzen auf der Seite des Guten und der Liebe stehen. “

Das sagt Clint Ivie. Der Amerikaner lebt seit 2017 in Uelzen, ist hier und in der gesamten Region längst als Singer-Songwriter, als Kopf seiner gleichnamigen Band und als Pub-Besitzer bekannt. Aktuell aber steht die Musik für ihn hinten an. Ivie war in der Ukraine.

Über Krakau und Lwiw bis nach Ternopil

Er hat in der letzten März-Woche bereits zwei Lieferwagen voller Hilfsgüter über Krakau beispielsweise nach Ternopil ins Kriegsgebiet gebracht – und geholfen, Waisenkinder zu retten. Acht Waisenhäuser gab es in der Ukraine. Insgesamt 340 Mädchen und Jungen, die dort gelebt haben, mussten fliehen. 75 von ihnen hat der graubärtige Mann mit der blauen Kappe mit seiner herzlichen Art of him, aber auch mit seiner Musik ein Lächeln ins Gesicht zaubern können.

„Die meisten dieser Kinder haben den Tod und die Zerstörung um sie herum gesehen“, weiß Clint Ivie. Sie sind jetzt in Deutschland – sie sind in Sicherheit. Der Wahl-Hansestädter veröffentlicht seine aktuellen Erlebnisse of him in den sozialen Netzwerken, erfährt viel Anerkennung dafür, dass er in das Land gefahren ist, das von Russland angegriffen worden ist. Wie kam es dazu?

Hilfsangebot an den Cousin

Ivies Cousin Coleman Bailey is als Leiter der Hilfsorganisation „Serving Orphans Worldwide“, die im englischen Bristol sitzt, für die Ukraine zuständig. Ihn kontaktierte der Uelzener, „um zu sehen, ob ich helfen könnte – und er hatte viel für mich zu tun. Weil die Organization tief in den russisch-besetzten Gebieten war und versuchte, Waisenkinder zu retten, wurde sie zu einem sehr wichtigen Teil der Hilfe für alle Flüchtlinge, um sie in Sicherheit zu bringen “, berichtet Clint Ivie am Dienstag im Gespräch mitigen.

In Ternopil übergab er die Lieferwagen an andere Hilfskräfte, die noch tiefer in die Krisengebiete fuhren, um Flüchtlinge zu retten und die Menschen zu versorgen, die oft ohne Strom, Lebensmittel und Wasser gefangen sind.

Lieferwagen durch Raketen zerstört

„Beide Transporter wurden durch Raketen zerstört“, weiß Ivie, der erzählt, dass Waisenkinder in der Nacht vor dem Angriff der russischen Streitkräfte auf Mariupol um 3 Uhr morgens aufbrachen, um nach Ternopil zu gelangen. „Um 6 Uhr morgens wurde ihr Haus zerstört. Nach drei Wochen Schlaf auf dem kalten Boden, dick eingepackt in einer Kirche, sind sie nun sicher in Deutschland. Den sieben anderen Waisenhäusern erging es ähnlich. Einige der Kinder lebten wochenlang in Kellern ohne Essen, Wasser und Strom “, schildert Clint Ivie, dessen Hilfe aus voller Überzeugung – trotz aller Gefahr – nicht an der polnisch-ukrainischen Grenze aufhörte.

Als er auf dem Weg nach Ternopil durch Lwiw fuhr, flogen dort Raketen über die Stadt. „Zu diesem Zeitpunkt sah ich wirklich nichts außer Feuer und Rauch. Ich bin da so schnell durchgeflogen “, erinnert sich der Uelzener, der im Internet trotz alledem das Positive an seinem persönlichen Engagement für die Waisenkinder aus der Ukraine herausstellt, als er mit diesen in Freudenstadt fotografiert wird:” Ich möchte, dass Sie sich diese wunderschönen Kinder ansehen, die im Schnee spielen, nachdem sie durch die Hölle gegangen sind, um hierher zu kommen. “

“Ich bin so glücklich!”

In der Nacht von Montag auf Dienstag stellt der Musiker ein 20-sekündiges Video online, in dem ein Junge aus der Ukraine Akkorde auf der Gitarre spielt, die er gezeigt bekommen hat. Clint Ivie lacht laut wie herzlich und ruft „Oh yes“. Er schreibt dazu: „Ich glaube nicht, dass ich Euch sagen muss, wie ich mich gerade fühle: Ich bin so glücklich. Ich habe heute zum ersten Mal seit Jahren wieder Fußball gespielt. Ich bin durch den Schlamm gerutscht. Lustige Zeiten. “Dazu setzt er den Hashtag #freeukraine – wie bei den anderen Postings zuvor auch.

Und er ergänzt: „Wir haben übergangsweise acht Waisenhäuser in Deutschland, Frankreich und Spanien eingerichtet. Unglaublich. Wir sind diesen Ländern dankbar, dass sie ihre Grenzen für all die Menschen öffnen, die Zuflucht suchen. “Die Waisenkinder aus der Ukraine wiederum sind einem ihrer Retter dankbar – Clint Ivie.

Leave a Comment