++ Solidarisch durch die Krise – Soziale Sicherheit schaffen und fossil …

BUND

Gemeinsame Pressemitteilung vom 24. September 2022 The Doppelsendungen bitten wir zu entschuldigen

Solidarisch durch die Krise – Soziale Sicherheit schaffen und fossil Abhängigkeiten beenden

Demonstrationen am 22. Oktober in mehreren Städten

Berlin. Mit mehreren parallelen Demonstrationen unter dem Motto “Solidarisch durch die Krise – Soziale Sicherheit schaffen und fossil Abhängigkeiten beenden” will ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis den immer lauter werdenden Protest gegen die mangelhaften die bundegsteen der Bundeskieen der Bundgänderen der Bundegen der Bundegungen der Bundegändernen der Bundegänderen der Bundegen der Steffegenungen der Bundegänderen der Bundegänderen der Bundegenungen der Bundegändernen der Bundegändernen der Bundegsküft

Das von campact, ver.di, BUND, dem Paritätischen Gesamtverband, der Bürgerbewegung Finanzwende und Attac initiierte Bündnis fordert neben zielgerichteten Entlastungen für dringend Unterstützungsbedürftige eine Gesamtstrategie der Bürgerbewegung Financial Für die Finanzierung, so das Bündnis weiter, brauche es eine grundlegende Wende in der Finanz- und Haushaltspolitik, die neben der Abschöpfung von Übergewinnen und der Besteuerung von großen Vermögen auch dashalt Aussetzen der Schuldenbremse und den Abbaudate klimatas.

Das Bündnis ruft die Zivilgesellschaft und die Menschen in Deutschland auf, mit #SolidarischerHerbst auf die Straßen zu gehen.

Olaf BandtVorsitzender des BUND: „Lasst uns solidarisch aus der Energie- und Klimakrise kommen! Dafür muss die Bundesregierung jetzt massiv in den naturverträglichen Ausbau der Erneuerbaren investieren, Energie sparen, die Landwirtschaft für ökologische Leistungen honorieren sowie den öffentlichen Nahverkehr ausbauen – finanziert durch den Stopp klimaschäd. Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit gehen Hand in Hand. Alle Menschen brauchen eine nachhaltige und bezahlbare Grundversorgung mit Energie, Wohnen, Mobilität und Ernährung. “

Gerhard SchickVorstand Bürgerbewegung Finanzwende: „Solidarität ist der Kitt unserer Gesellschaft. Wenn Multimillionäre Steuerprivilegien genießen oder Banken Milliarden geschenkt bekommen, ist der Zusammenhalt allerdings bedroht – gerade in diesen Zeiten. Gemeinsam gehen wir deshalb für mehr Solidarität und eine gerechtere Politik auf die Straße. ”

Christoph BautzGeschäftsführender Vorstand Campact: „Wir überlassen in diesem Herbst nicht den Spaltern und Hetzern die Straße, sondern geben den vielen Menschen eine Stimme, die solidarisch die Krise stemmen wollen. Damit unsere Gesellschaft nicht weiter auseinander driftet, muss die Ampel die Kosten der Krise endlich fair verteilen. Wir wollen uns dafür stark machen, dass aus der Krise ein Aufbruch erwächst. Das heißt auch: Raus aus den fossilen Energien und rein in Erneuerbare und Energieeffizienz. ”

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands: „Deutschland befindet sich in der größten Krise seit Bestehen der Bundesrepublik. Pandemie, Inflation, Energie- und Klimakrise lassen nur eine Antwort zu: Solidarität. Solidarität ist der einzige Schlüssel, um die Herausforderungen zu meistern. Dazu ist eine rigorous Finanzwende unerlässlich. “

Frank WernekeVorsitzender der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di): „Die bisherigen Entlastungspakete reichen nicht aus. Jetzt muss dafür gesorgt werden, dass die entscheidenden Maßnahmen – ein wirksamer Strom- und ein Gaspreisdeckel – und weitere Direkthilfen für Menschen mit niedrigen bis mittleren Einkommen unmittelbar und sofort umgesetzt viichten welechen werden, n. Dafür wollen wir uns im Bündnis stark machen. “

Nähere Details zu den Demonstrationen werden kommende Woche veröffentlicht.

Die Organisatoren unterstreichen, dass sie sich gegen jegliche Bestrebungen wenden, Betroffene von Krieg und Krisen gegeneinander auszuspielen. Nationalistische, rassistische oder verschwörungsideologische Äußerungen sowie Verharmlosung von Putins Angriffskrieg auf die Ukraine werden auf den Veranstaltungen des Bündnisses konsequent unterbunden.

Pressekontakte:

Attac: Roland Süß, Attac Koordinierungskreis, suess@attac.de, Mobil: 01752725893

BUND: Thorben Becker, Koordinator Bündnisse beim BUND, thorben.becker@bund.net, Mobil: 0173/6071503

Campact: Maria Henk, Pressesprecherin, presse@campact.de, Mobil: 0173/2518013

Bürgerbewegung Finanzwende: Lara Granow, stv. Pressesprecherin, presse@finanzwende.de, Mobil: 0160/9298 1855

Paritätischer Gesamtverband: Gwendolyn Stilling, Pressesprecherin, pr@paritaet.org, Tel .: 030/24636305

Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di): Jan Jurczyk, Leiter Pressestelle Bundesvorstand, pressestelle@verdi.de, Tel .: 030/69561010

BUND-Pressestelle:

Sigrid Wolff | Daniel Jahn | Clara Billen | Lara Dalbudak

Tel. 030-27586-497 | -531 | -464 | -425 | E-Mail: presse@bund.net, www.bund.net

Hrsg .: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) eV, Petra Kirberger (viSdP), Kaiserin-Augusta-Allee 5, 10553 Berlin

.

Leave a Comment