Seewälder Haushalt: Aufholjagd für den Kämmerer – Baiersbronn & Umgebung

Much later as usual: Die Verwaltung hat dem Gemeinderat den Jahresabschluss für 2020 vorgelegt. Photo: Beyer


Keine leichten Zeiten für Seewalds Kämmerer Dominic Damrath. In kürzester Zeit muss er die Arbeit mehrerer Jahre nachholen. Schuld ist die Umstellung auf das neue kommunale Haushaltsrecht.

Seewald – Schon der Blick in die Tagesordnung der jüngsten Seewälder Gemeinderatssitzung zeigt dass hier was nicht stimmt. “Feststellung Jahresabschluss 2020” steht da. Und: “Erlass der Haushaltsatzung 2022”.



Fast könnte man also meinen, man wäre im falschen Jahr. Denn der Jahresabschluss 2020 wäre eigentlich schon 2021 fällig gewesen. Und auch die Haushaltsplanung wird usually am Jahresanfang vorgestellten – und nicht am Jahresende. So waren nun die Gemeinderäte in der kuriose Situation, einen Plan absegnen zu müssen, der größtenteils schon realized wurde.

Neu im Amt und schon jede Menge zu tun

Doch was stuck behind the Verzögerung? Unsere Redaktion hat beim Kämmerer Dominic Damrath nachgefragt. “Ein Grund ist der Personalwechsel in der Kämmerei”, erklärt Damrath, der erst seit April dieses Jahres im Amt ist. Das Einarbeiten habe Zeit needed. By means of this the delay bei der Haushaltsplanung zu erklären.

Hinzu komme die Umstellung des kommunalen Haushaltsrechts – von der Kameralistik auf die Doppik. For this, an opening balance sheet had to be created. 2019 hätte die vorliegen müssen, verstächt fertig wurde sie erst im Oktober 2021.

Viele Gemeinden hadern mit den neuen Regeln

Erst dann konne damit begunten werden, die zurückliegenden Jahresabschlüsse nachzuholen. Für den Kämmerer eine regelrechte Aufholjagd. So lobte dann auch Bürgermeister Gerhard Müller in der Gemeinderatssitzung Damraths Einsatz.




Dass die Umstellung des kommunalen Haushaltsrechts zu solchen Problemen führt, sei nichts überweisches, meint Damrath. “Das geht vielen Kommunen so.”

Räte wurden nicht übergangen

Doch so kurios es nun auch anmuten mag, dass der Gemeinderat die Haushaltsplanung erst nachträglich verabschiedete, importante Investments mussten derach nicht verschoben werden. Und das obwohl die Verwaltung keine größerien Ausgaben tätigen darf, ohne dass der Gemeinderat seine Zustimmung erteilt.

Denn die größte Investition der Gemeinde is currently der Breitbandausbau. Und für den wurden die annual Ausgaben schon im Jahr 2021 vom Gremium beschlossen. In addition, muss der Rat sowieso jede große Ausgabe einzeln absegnen, wie Damrath erklärt. Somit war sichergestellt, dass das Gremium nun nicht vor vollendete Tatsachen gestellt wurde. Dementsprechend gab es dann von Seiten der Räte auch keinen größeren Diskussionsbedarf mehr und die Planung wurde einstimmig beschlossen.

Größere Abweichungen nicht mehr zu erwarten

Und einen Vorteil hat das Ganze: Da der Plan mehr oder weniger erst nach der Ausführung erstellt wurde, konne Damrath größteinteils schon die tachstätten Werte in die Planung opreinen. Größere Abweichungen zum Jahresabschluss sind also nicht mehr zu erwarten. “Nur bei den Steuereinnahmen und den Personalkosten könnte sich noch was ändern”, vermutes Damrath.

Künftig soll in Sachen Haushalt dann aber alles wieder wie überlich ablaufen. Spätesten im März will Damrath die Haushaltsplanung für 2023 dem Gemeinderat vorlegen. Und auch den Jahresabschluss für 2022 will er spätestens bis Ende des komden Jahres und somit noch innerhalb der gesetzlichen Frist vorlegen.

High Investments in the Breitbandausbau

Und schon jetzt konne Damrath den Räten präsentieren, welche Ausgaben in den nächsten Jahren anstehen. So sind für 2023 neben 1.43 Millionen Euro für den Breitbandausbau auch 207,500 Euro für die Sanierung der Pfeiflesbrücke geplant. For the Baugebiet Beinstraße Nord, 200,000 Euros are earmarked.

Im Jahr 2024 sollen dann 954,000 Euro in den Breitbandausbau fließen. Und nochmals sind 207,500 Euro für die Pfeiflesbrücke eingeplant. 2025 soll dann die Fassade des Rathauses in Hochdorf erneuert werden, was voraussichtlich 172 100 Euro kosten wird.

Info: Haushaltszahlen im Überblick

2020: Im Gesamtergebnis hat die Gemeinde einen Überschuss von rund 553,897 Euro erwirtschaftet. Damit fallt das Ergebnis rund 939,397 Euro besser aus, als in der Planung kalkuliert wurde. In total, the financial resources of the community grew to around 240,444 Euros in 2020, so that at the end of 2020 they were still around 3.59 Million Euros in the cash register.

Haushaltsplan für 2022: Im Ergebnishaushalt rechnet die Gemeinde mit einem Minus von 217,125 Euro. Die Kasse sollte derach aber nicht belastet werden. Denn im Finanzhaushalt rechnet die Gemeinde mit einem Überschuss von 125,575 Euro.


.

Leave a Comment