Russlands Wirtschaft bricht ein – Putin gibt sich zufrieden und siegesgewiss

Das geschah am 48. Tag des russischen Angriffskrieges in der Ukraine: Die russische Armee sammelt Kräfte für den Großangriff im Osten der Ukraine – doch Regen könnte sie bremsen. Selenskyj fleht Europa um schwere Waffen an. Bundespräsident Steinmeier will er vorerst nicht in Kiew sehen.

Kurz vor der erwarteten Großoffensive in der Ostukraine hat sich Russlands Präsident Wladimir Putin siegessicher gezeigt, Probleme bestritten und den Westen mit Vorwürfen überzogen. Die Ziele der Spezialoperation“ würden erreicht, sagte Putin am Dienstag in Wostotschny im Fernen Osten des Landes. Daran gibt es keinen Zweifel.“ Den USA und Europa hielt der Kremlchef vor, sie führten mit ihren Sanktionen einen Wirtschaftskrieg“ gegen Russland, der aber gescheitert sei. Allerdings droht dem Land der schlimmste Konjunktureinbruch seit fast drei Jahrzehnten. Putin bezeichnete zudem Vorwürfe zu russischen Gräueltaten in Butscha bei Kiew als Provokation“ und Fake“.

Alexander Lukaschenko (l.), Machthaber von Belarus, bei seinem Beisuch bei Russlands Präsident Wladimir Putin.

Im Osten der Ukraine zeichnet sich nach Erkenntnissen westlicher und ukrainischer Militärs eine Großoffensive mit Zehntausenden Soldaten und dem massiven Einsatz von Panzern, Artillerie und Luftwaffe ab – nur über den Zeitpunkt es gibt es. In der fast zerstörten Stadt Mariupol berichtete das ultranationalistische Asow-Regiment von einem Giftgasangriff der Russen. Eine Bestätigung gab es nicht, die USA und Großbritannien reagierten aber besorgt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besuchte am Dienstag Polen, eine geplante Reise in die Ukraine ist aber geplatzt.

Lessen Sie auch: Alle Entwicklungen im Ukraine-Krieg im Newsblog

Putin hält Russlands Wirtschaft für stabil

Putin traf sich am Dienstag mit dem belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko auf dem Weltraumbahnhof Wostotschny in Russlands Fernem Osten. Die Wirtschaftssanktionen können seinem Land kaum etwas anhaben, erklärte er. Dieser Blitzkrieg, auf den unsere Missgönner gesetzt haben, ist natürlich fehlgeschlagen, das ist offensichtlich.“ Russlands Wirtschaft und Finanzsystem stünden „fest auf beiden Beinen“. Es gebe zwar Probleme in der Logistik und bei Abrechnungen. Aber: Die Wirtschaft arbeitet ziemlich stabil.“

Der Chef des russischen Rechnungshofes, Alexej Kudrin, verkündete am Dienstag andere Nachrichten: Der Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) werde in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr bei mehr als zehn, zehn Prozent lie in Mohd Wie die russische Zeitung Wedomosti“ berichtete, wäre das der stärkste Konjunktureinbruch seit 1994.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Putin hält die angeblichen Kriegsverbrechen in Butscha für eine Erfindung. Die USA hätten damals mutmaßliche Chemiewaffen im Irak als Vorwand genutzt für einen Einmarsch in das Land. Genauso einen Fake gibt es in Butscha.“ Putin sagte weiter: Viele sagen, dass die Vereinigten Staaten bereit sind, gegen Russland bis zum letzten Ukrainer zu kämpfen. Und so ist es auch”, sagte Putin. Die Ukraine beschuldigt die russischen Truppen, in Butscha, einem Vorort der Hauptstadt Kiew, ein Massaker unter Zivilisten angerichtet und Hunderte Menschen, teils gefesselt, erschossen zu haben.

Parallel zum Kriegsgeschehen in der Ukraine wurden die Verhandlungen zwischen Kiew und Moskau fortgesetzt. Die Gespräche würden online in Arbeitsgruppen geführt, sagte der ukrainische Präsidentenberater Mychajlo Podoljak der Nachrichtenagentur Interfax-Ukraine. Er beklagte, Moskau versuche durch öffentliche ußerungen Druck auf den Verhandlungsprozess auszuüben.

Dauerregen könnte Großangriff im Osten verzögern

Russland habe seine Truppen in der Ostukraine zuletzt von 30.000 auf 40.000 Mann aufgestockt, hieß es vom US-Verteidigungsministerium. Die Truppen wollen nach Angaben aus Kiew bis an die Verwaltungsgrenzen des Gebiets Donezk vordringen. Moskau werde versuchen, Mariupol sowie die Kleinstadt Popasna im Gebiet Luhansk einzunehmen, teilte der ukrainische Generalstab mit. Das Kommando der ukrainischen Armee im Osten erklärte, man habe im Gebiet Donezk an sechs Stellen Angriffe abgewehrt. Die Ukraine hat dort besonders starke Truppen, die seit 2014 die Front gegen die von Moskau gelenkten und ausgerüsteten Separatistenrepubliken Donezk und Luhansk halten.

Den westlichen Einschätzungen nach könnte ein russischer Angriff von Norden aus Richtung Charkiw und Isjum erfolgen. Satellitenbilder zeigten vor Isjum einen kilometerlangen Konvoi mit Fahrzeugen zur Unterstützung von Infanterie, Kampfhubschrauber und Kommandostellen, sagte ein Pentagon-Vertreter. Ein zweiter Zangenangriff wird von Süden erwartet.

Das könnte sie auch interessieren: Zoff um Ostermarsch in Hamburg: Kein Wort zu Putin – aber die Nato ist böse

Die britischen Geheimdienste erwarten in den kommenden zwei bis drei Wochen verstärkte Gefechte im Osten der Ukraine. Serhij Hajdaj, Leiter der regionalen Militärverwaltung in Luhansk, sagte, Dauerregen könnte den russischen Vormarsch verzögern. Es werde wohl mehrere Tage regnen und dann müsste die russische Armee die Straßen nutzen und sei somit ein leichteres Ziel für die Ukrainer. Ich hoffe, der Regen verlangsamt die Offensive.“

Der deutsche Militärexperte Carlo Masala erwartet nach Ostern einen russischen Großangriff im Osten der Ukraine. Die Verstärkung und Umgruppierung der russischen Truppen werde bald abgeschlossen sein, sagte der Münchner Politikprofessor in einem stern”-Podcast.

Einsatz von Giftgas in Mariupol?

Prorussische Separatisten wiesen den Vorwurf ukrainischer Kämpfer zurück, sie hätten in Mariupol Giftgas eingesetzt. Eduard Bassurin, ein Sprecher der Donezker Separatisten, sagte der russischen Agentur Interfax: Die Streitkräfte der Donezker Volksrepublik haben in Mariupol keine chemischen Waffen eingesetzt.” Eine offizielle Bestätigung gab es auch von ukrainischer Seite nicht.

Nach vorläufigen Angaben gibt es die Annahme, dass es wohl Phosphorkampfmittel waren“, sagte Vize-Verteidigungsministerin Hanna Maljar. Endgültige Schlussfolgerungen könne es erst später geben. Das Risiko eines russischen Chemiewaffeneinsatzes sei jedoch groß, betonte sie. Bassurin hatte nämlich zuvor einen möglicherweise bevorstehenden Angriff mit Chemiewaffen angedeutet.

Das könnte sie auch interessieren: Experten entsetzt über Russen in Tschernobyl: Sie werden nachts leuchten“

Die westlichen Staaten haben Moskau vor ernsthaften Konsequenzen gewarnt, falls es in dem Krieg Chemiewaffen oder andere Massenvernichtungswaffen einsetzen sollte. Das Pentagon erklärte, dass die USA keinen Einsatz chemischer Waffen in Mariupol bestätigen könnten. Die britische Außenministerin Liz Truss schrieb auf Twitter, jeder Einsatz solcher Waffen wäre eine Eskalation, für die man Putin und seine Führung zur Verantwortung ziehen werde.

Selenskyj beklagt das Fehlen schwerer Waffen

Der Ukraine fehlen nach Worten von Präsident Wolodymyr Selenskyj die schweren Waffen, um das fast verlorene Mariupol zu befreien. Wenn wir Flugzeuge und genug schwere gepanzerte Fahrzeuge und die nötige Artillerie hätten, könnten wir es schaffen“, sagte er in seiner nächtlichen Videoansprache. Er sei zwar sicher, dass die Ukraine irgendwann die Waffen bekommen werde, die sie brauche. Aber nicht nur Zeit geht verloren, sondern auch das Leben von Ukrainern.“ Auch er sprach von möglichen Chemiewaffenangriffen Russlands. Dies sollte für ausländische Staaten Anlass sein, noch härter auf die russische Aggression zu reagieren, sagte Selenskyj.

Steinmeier in Kiew nicht willkommen

Bundesprsident Frank-Walter Steinmeier beantwortet bei einer Pressekonferenz mit dem polnischen Präsidenten die Fragen von Medienvertretern.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei seinem Besuch in Polen.

Eine geplante Reise von Bundespräsident Steinmeier nach Kiew ist geplatzt, weil er dort offensichtlich nicht willkommen ist. Der polnische Präsident Andrzej Duda habe in den vergangenen Tagen angeregt, dass sie beide zusammen mit den Staatschefs der baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland in die ukrainische Hauptstadt War reisch Steauin, s in Ich war dazu bereit. Aber offenbar – und ich muss zur Kenntnis nehmen – war das in Kiew nicht gewünscht.”

Unicef: Zwei Drittel der ukrainischen Kinder auf der Flucht

Nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef ​​sind zwei Drittel der ukrainischen Kinder auf der Flucht vor dem Krieg. Zudem seien mindestens 142 Kinder getötet worden. In Wirklichkeit dürften die Zahlen allerdings deutlich höher sein, teilte die Organization mit. Die Justiz in der Ukraine selbst sprach am Dienstag von mindestens 186 getöteten und 344 verletzten Kindern und Jugendlichen.

Leave a Comment