Poller sollen für Sicherheit sorgen: CDU beklagt unübersichtliche Kreuzung

Die Verkehrssicherheit an der Kreuzung Karower Straße, Lindenberger Weg und Wiltbergstraße soll verbessert werden. Dazu sollen die ausschließlich Radfahrern gewidmeten Bereiche an der Karower Straße beidseitig durch Poller gesichert werden.

Das beantragt die CDU-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) auf Initiative von Abgeordnetenhausmitglied Johannes Kraft. Durch diese Maßnahme sollen weitere Unfälle zwischen Radfahrern und Autofahrern verhindert werden.

Die erst vor wenigen Monaten vollständig neu gestaltete Kreuzung berge vor allem für Radfahrer erhebliche Gefahrenpotentiale, erklärt Kraft. I know you’re der vier Meter breite Radweg an der Einmündung der Karower Straße durch den gleichen Straßenbelag optisch nicht von der Fahrbahn zu unterscheiden.

Aber auch für Autofahrer are die Kreuzung nach wie vor unübersichtlich. So stünden beispielsweise einige Verkehrsschilder im Widerspruch zu den Lichtzeichen der Ampel. Für Autofahrer, die von der Karower Straße in die Kreuzung einfahren oder von der direkt gegenüberliegenden Karower Chaussee in Richtung Straße Alt-Buch fahren wollen, sei dadurch kaum ersichtlich, dass es sich bei diesem Straßenabschnitt um handweg. Autofahrer könnten die sich widersprechenden Schilder kaum deuten, so Kraft. Diese regelwidrig aufgestellten Schilder hätten zu teils sehr gefährlichen Situationen geführt, berichtet Kraft.

Einige Änderungen sind auf Anregung des Abgeordneten zwar bereits erfolgt, das grundsätzliche Problem sei aber nicht behoben. „Diese Kreuzung is nach wie vor unübersichtlich und gefährlich. Hier muss endlich etwas passieren “, findet Johannes Kraft. Der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Fraktion in der Pankower BVV, Jörn Pasternack, fügt hinzu: “Mit diesem Antrag wollen wir die größte Gefahrenstelle beseitigen, das kann durch kostengünstige Poller schnell umgesetzt von bestragde werden.”

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem personal feed zu folgen.

59 folgen diesem Profil

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige

Die Kampagne will sowohl über die Bedürfnisse der Demenzkranken als auch die der "Kümmerer" informieren.

Wie kann man unterstützen?

Besuchen Sie einen Kurs der Demenz Partner-Kampagne

Die Bezirkliche Leitstelle Demenzfreundliche Kommune Lichtenberg gibt es bereits seit 2016 in der Einbecker Straße 85. Ihre Kernaufgabe ist, gemeinsam mit allen anderen handelnden Akteuren in Lichtenberg, dafür zu sorgen, dass Lichtenberger die und Kürnherkisse und Kürkisser und Kürnherkisser und Krankisser “Erkn informiert sind. Des Weiteren sollen durch projektgeleitetes „Netzwerken“ die verschiedenen Akteure im Bezirk optimal miteinander verknüpft und die Zusammenarbeit untereinander …

  • Bezirk Lichtenberg
  • 19.09.22
  • 154 × gelesen

Gesundheit und MedizinAnzeige

Unregelmäßiger Herzschlag beeinträchtigt die Patienten.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf

Infoabend zu Vorhofflimmern

Beim Vorhofflimmern herrscht elektrisches Chaos in den Vorhöfen. Beeinträchtigt fühlen sich die Patienten meist durch den schnellen, unregelmäßigen Herzschlag. Mehr zu Ursachen, Therapie und Prävention erfahren Sie beim medizinischen Informationsabend am 17. Oktober um 17 Uhr im Dominikussaal, Kurhausstr. 30, 13467 Berlin. Anmeldung ist erforderlich unter Telefon 409 25 16. Wir freuen uns über Ihren Besuch, der Eintritt ist frei.

  • Bezirk Reinickendorf
  • 19.09.22
  • 287 × gelesen

Gesundheit und MedizinAnzeige

Eine Infoveranstaltung klärt über Verwirrtheit nach einer Narkose auf.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf

Verwirrt nach der Narkose

Am 12. Oktober um 17 Uhr findet im Dominikus Krankenhaus in der Kurhausstr. 30, 13467 Berlin eine Infoveranstaltung von Frau Dr. med. Danuta May (Leitende Oberärztin der Abteilung Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin) zum Thema “Verwirrt nach der Narkose” statt. Aufgrund des zunehmenden Alters der Menschen werden auch immer mehr ältere Patienten operiert. Im Alter steigt das Risiko, nach einem operativen Eingriff in einen Verwirrtheitszustand – das Delir – zu geraten. Ziel: Delirium …

  • Bezirk Reinickendorf
  • 19.09.22
  • 255 × gelesen

Leave a Comment