Podiumsdiskussion mit Winfried Kretschmann: Wie hoch ist der Preis der Sicherheit? – Wirtschaft

Wir diskutieren unter anderem mit der Klima-Sonderbeauftragten Jennifer Lee Morgan und Ministerpräsident Kretschmann. StZ-Leser können vor Ort und for Livestream dabei sein.

Russlands Angriff auf die Ukraine hat die Pfeiler der europäischen Sicherheitsarchitektur zum Einsturz gebracht. Politik, Wirtschaft und Gesellschaft müssen sich grundlegend neu positionieren und auf massive Veränderungen einstellen. Kein Wunder, dass die Ungewissheiten den Bürgerinnen und Bürgern aufs Gemüt schlagen. Wie die jüngste Bawü-Check-Umfrage gezeigt hat, blicken zwei Drittel skeptisch oder mit ausgeprägten Befürchtungen auf die kommenden zwölf Monate. Die jüngsten, stark eingetrübten Konjunkturprognosen der Wirtschaftsforscher tun ein Übriges. Deutschland steht am Beginn der Suche nach neuen Sicherheiten, kaum ein Bereich ist davon ausgenommen.

Viele Fragen stellen sich neu oder viel dringender als bisher. Können wir uns aus der Abhängigkeit von russischer Energie befreien? Was geschieht, wenn ein Embargo auf Erdgas unumgänglich wird oder Putin den Hahn zudreht? Welche Folgen hätte das für die Industrie und unseren Wohlstand? Wie lässt sich der Ausbau der erneuerbaren Energien beschleunigen, werden doch noch die Laufzeiten von Atomkraftwerken verlängert? Verdrängt der Krieg die Klimakrise – oder fördert er ein neues Bewusstsein dafür, dass Klimaschutz-, Handels- und Sicherheitspolitik Hand in Hand gehen müssen?

Die frühere Greenpeace-Chefin Jennifer Lee Morgan im neuen Amt

Sicher ist, dass viel Geld aufgebracht werden muss: nicht nur für teurere Energie und Investitionen in die Klimawende, sondern auch für robustere Lieferketten, für Militär und Zivilschutz. Wie viele Schulden kann der Staat dafür noch schultern, wo kommt er an die Grenzen der Leistungsfähigkeit?

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Heftiges Ringen um Soli-Neuauflage

Joachim Dorfs, der Chefredakteur der Stuttgarter Zeitung, wird diese Fragen am Montag, 25. April, einem hochkompetenten Quartett von Gesprächspartnern stellen. Alle vier Gäste sind in ihren Funktionen täglich und unmittelbar mit den aktuellen Problemen befasst. Besonderes Interesse dürfte dabei die frühere Greenpeace-Chefin Jennifer Lee Morgan auf sich ziehen, die sich seit ihrer Ernennung zur Staatssekretärin und Sonderbeauftragten für internationale Klimapolitik im Auswärtigen Amt Mitte März noch nichtertlic oft geuß. In einem Interview der “Süddeutschen Zeitung” sagte sie, der Krieg in der Ukraine könne zu einer Beschleunigung der globalen Energiewende beitragen, wenn Klimapolitik nun als Geopolitik betrachtet werde.



Wie sieht der EnBW-Vorstand die Versorgungslage?

Der grüne Ministerpräsident Kretschmann hat bereits in einer Regierungserklärung die Bevölkerung vor Wohlstandsverlusten als Folge des Ukraine-Kriegs gewarnt. In Fragen der Energiesicherheit wird seine Regierung di lui nicht unwesentlich von der EnBW beraten, an der Baden-Württemberg einen Anteil von 46.75 Prozent hält. Wie Gasverbrauch und Stromproduktion und Kernkraftwerke zusammenhängen, kann wohl kaum jemand anschaulicher erläutern als das Vorstandsmitglied Georg Stamatelopoulos, Chief Operating Officer für nachhaltige Erzeugungsinfrastruktur bei der EnBW.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Auch kleinere Firmen erleben Cyberattacken

Als vierter Experte in der Runde steuert Achim Wambach die ökonomische Sicht bei. Der Präsident des Zentrums für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim wirbt angesichts einer konfrontativeren Weltordnung für neue Handelsabkommen zwischen Europa und anderen Weltregionen: „Wenn wir nicht mehr an Wandel doürch durch Handel glaubiren.

Leserinnen und Leser können die Diskussion entweder vor Ort in der L-Bank-Rotunde oder for Livestream im Internet verfolgen. Zudem können sie eigene Fragen vorab an den Moderator Joachim Dorfs schicken.

Anmeldung

Gesprächsreihe
Die Stuttgarter Zeitung veranstaltet gemeinsam mit der L-Bank und der Unternehmensberatung Roland Berger seit vielen Jahren die Gespräche zur „Zukunft der Region“.

Termin
Die aktuelle Runde zum Thema „Sicherheit – Was ist zu tun, wenn sich alles ändert?“ Findet am Montag, 25. April, in der L-Bank-Rotunde, Börsenplatz 1, in Stuttgart statt. Das Gespräch beginnt um 19 Uhr.

Anmeldung
Leserinnen und Leser, die vor Ort dabei sein wollen, können sich hier anmelden. Die Veranstaltung wird zudem als Livestream im Internet übertragen.

Fragen
Bitte schicken Sie uns Ihre Fragen an die Podiumsteilnehmer per Mail an chef@stuttgarter-zeitung.de.

.

Leave a Comment