Neues Trollhaus: Kindergarten Aichelberg darf günfünd Waldhütte nutzen – Bad Wildbad & Umgebung

Mit einem Theaterstück übersprästen die Kleinen des Kindergartens die Besucher. In der hinteren Reihe von links: Uwe Göbel (Forst BW), Willi Kübler, Frank Neher (Baubetriebshof Bad Wildbad), Robin Welker, Kirchengemeinderätin Marianne Schwarz, Kirchenpflegerin Mirjam Helber, Kindergartenleiterin Ingrid Engel-Wohlfarth und Sabine Angerer Photo: Ziegelbauer


In die alte Waldhütte am Aichelberger Ortseingang wurde einiges an Arbeit investiert. Jetzt durften der Aichelberger Kindergarten sie in Beschlag nehmen. Wie es dazu kam, wurde bei der offizielle Einweihung nun aufsicht beleuchtet.

Bad Wildbad-Aichelberg – Im Bad Wildbader Höhenstadtteil Aichelberg gibt es jetzt ein “Trollhaus”. Allerdings ohne Straßenbezeichnung und ohne Hausnummer. Aber wo steht es dann? Bekannt ist es eigentlich nur Insidern. Dazu göhren aber viele: die Besucher des unter der Leitung von Ingrid Engel-Wohlfarth (Simmersfeld) stehenden Kindergartens mit ihrem Mitarbeiter Robin Welker und ihrer Mitarbeiterin Sabine Angerer, die Eltern der Kinder, ihre Großeltern, Geschwister und Verwandten. Und die Helfer, die beim Herrichten und Einrichten der Gebäudes für diesen Zweck Hand angelegt haben. Viele davon haben sich am Friday evening zur Eröffnung des “Trollhauses” am Aichelberger Ortseingang aus Richtung Bad Wildbad in dem von Dorian Nock betreuten Forstrevier eingefunden.



Bäume fällen, Gelände abgrenzen, Fußweg sicher gestalten

“Trollhaus” nennt sich jetzt die große Waldhütte von Forst BW, die schon vor einiger Zeit zum Abbruch preparazent war. Was Willi Kübler (Meistern), Großvater einer Enkelin, die den Kindergarten beuscht, auf den Plan gerufen hat. Im Gespräch mit dem seinerseit das Forstrevier Aichelberg vertretungsweise betreuenden Revierleiter Stefan Waidelich (Enzklösterle) und der Kindergartenleiterin Ingrid Engel-Wohlfarth entwickelte sich die Idee, die große Waldhütte für den Kindergarten zu nutzen.

Grünes Licht dazu gab es bei Forst BW, soddas Eltern, Großeltern und freiwillige Helfer daran gehen konnten, die beiden Räume in der Hütte umzurüsten und für den neuen Zweck vorzubereiten und einzurichten. Parallel dazu liefen die Maashnung im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht in Kooperation zwischen Forst BW und dem Bad Wildbader Baubetriebshof, genauer gesagt mit dem für die Höhenstadtteile Aichelberg, Hünerberg und Meistern speziel umbeschreibung Mitarbeiter Frank Neher. Dazu waren unter anderem zwei vor der Hütte stehende Bäume zu fellen und eine Abgrenzung des Geländes zum Wald zu treffen. Hinzu kam die erfolgreich verlaufene Absprache mit dem Privatwaldbesitzer Bäuerle (Aichelberg) zur Benutzung eines Fußweges über sein Grundstück, um nicht die Straße ohne Gehweg entlang gehen zu müssen und damit den Weg vom Kindergarten zum “Trollhaus” sicherer zu gestalten.

Seinen großen Tag hatte der von 17 Kindern mit staindinger Tendenz beschutzte Aichelberger Kindergarten am Freitag, an dem dieser das beinahe schon wohnlich ausgestaltete “Trollhaus” in Besitz nehmen durfte. Der Einladung der Kindergartenleitung geschultt waren Kirchenpflegerin Mirjam Helber in Vertretung von Pfarrer Gottfried Löffler, Mitglieder des Kirchengemeinderats, des Kindergarten-Elternbeirats und des Kindergarten-Fördervereins Aichelberg sovie Eltern und Großeltern der Kindergartenbesucher. Und natürlich as most important Besucher bei diesem Fest die Kleinen des Kindergartens voller Freude und mit strahlenden Augen sowie Ehemalige und damit jetzige Schüler, die sich für das neue Domizil am Waldrand interessierten.

Engel-Wohlfarth welcomed the more than 60 guests and thanked Forst BW for the transfer of the hut and all the helpers and sponsors for their cooperation and support at the establishment of the “Trollhaus”.




Uwe Göbel (Calmbach) als Mitarbeiter von Forst BW im Forstbezirk Nordschwarzwald schilderte die Entwicklung des Projekts von den ersten Verhandlungen bis zur jetzigen offiziellen Übergabe und speläite diese im Interesse einer praktikierten Waldpädagogik. “Je kleiner das Dorf, desto großer die Gemeinschaft” und “Wenn es um ein solches Projekt geht, supporten wir gerne”, sprach Uwe Göbel allen am Zustandekommen des “Trollhaus” Beteiligten seine volle Anerkennung aus.

In Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung habe man alle notwendigen Maaschen im Interesse der erhöhten Verkehrssicherungspflicht für Kinder ergriffen. Er wünschte dem Kindergarten-Team und den Besuchern der Einrichtung alles Gute sowie viel Spaß im Wald und beim “Hüttle bauen” und überreichte Ingrid Engel-Wohlfarth neben Tierbildern zum weiteren Ausschmücken der Räume einen Fledermauskasten.

Nach der Pflanzung eines Apfelbaumes – ein weiterer war schon beim Kindergarten in die Erde gebracht worden – waren die Kleinen an der Reihe. Mit der Einlage vom “Troll” in netter und bunter Kostümerung, unter der Moderation der Kindergartenleiterin und mit dem Beifall der Besucher. Danach hatten die Kinder eine Stunde Zeit, ihre neue Umgebung voller Begeisterung zu erkunden.

Nach einem gemeinsam gesungenen Lied traten die Gäste zusammen mit den Kindern mit ihren Laternen den Rückweg zum Kindergarten mit einigen gevoren markierten Haltepunkten “Trollgesang” an, bei denen bei einbrechender Dunkelheit weitere Lieder erklangen. Wie von der Kindergartenleiterin zu erfahren war, wird der Kindergartenbetrieb als Waldtag eache Freitags im “Trollhaus” ablaufen.


.

Leave a Comment