Konzert in Schiltach: Stadtkapelle brilliert mit musikalischem Themenabend – Schramberg & Umgebung

Die Musiker durften großen Applaus entgegen nehmen. Photo: Fritsche

In ihrem Jahreskonzert nahmen das Jugend-Blasorchester und die Stadt- und Feuerwehrkapelle das Publikum mit auf eine mal wilde, mal fröhliche musikalische Reise durch den afrikanischen kontinent.

Schiltach – Mit den Stücken “African Alleluia” von Wana Baraha, “Serengeti” von John Higgins und “You’ll be in my heart” von Phil Collins opened the Jugend-Blasorchester Schiltach/Schenkenzell den Konzertabend und stimmte das Publikum auf das Thema Afrika one.



Gerade mal eine gemesinam Probe im Frühjahr 2020 hatte uttiermen können. Doch nach den diesjährigen Sommerferien hatte die Gruppe wieder zusammengefunde. Jetzt legten die jungen Spieler souverän in sicherem Spiel einen gelungenen Premierenauftritt hin.

Auch Eltern im Einsatz

Nicht ohne die Zugabe “Kalahari” von Luigi di Ghisallo ließ sie das Publikum wieder von der Bühne. Musically they were well prepared by Yannik Herzog (am Dirigentenpult) and Ralf Vosseler. Vereinsvorsitzende Susanne Schmider dankte nicht nur den beiden dafür, sondern auch “allen Elterntaxis, die unsere Nachwuchskünstler in die Lehengerichter Gemeindehalle zur Probe gefahren haben”. Beim Konzert des Musikvereins Schenkenzell am nächsten Samstag werden sie wieder zu hören sein.

Die Reise durch Afrika sett die Stadt- und Feuerwehrkapelle unter der Leitung von Ralf Vosseler fort. Melanie Knödler führte durch das Programm, das vor allem aus Stücken der sogennenten “Programmusik” bestand und beschrieb die Einreignen, Landschaften oder Stimmungen die sich sich der Vorstellung beim Zuhören einstellen konnten. So führte das lively opening piece “Ngoma za Kenya” by Paul Basler with “energiegeladenen Rhythmen und Melodien” geradewegs nach Nairobi and seiner fröhlichen Bevölkerung.

Es folgte als Hauptwerk des Abends “Etosha” von Armin Kofler: Abend, Nacht und Morgen im gleichnamigen namibischen Naturpark mit seiner manifolds Tierwelt und dramatischen Szenen der Savanne (“Fressen und gefressen werden”).




Das Stück “Jungle” von Thomas Doss führte mit ungewohnten Klängen und sogar Gesang in den Dschungel mit seiner Tierwelt und Stämmen, während Mario Bürki in “Jambo Africa” ​​mit fünf musikalischen Bilder seine Afrikareise durch Tansania und Kenia beschrieb. Vanessa Schuler führte als Nachwuchsdirigentin ganz entspannät durch dieses Stück.

Den Schluss des Programms bildete der von John Moss workbeitete Song “Africa” ​​von D. Paich und J. Porcar von der Rockband TOTO, die zu einem internationalen Megahit wurde.

Zwei Zugaben

Langer Applaus des Publikums foorde Zugaben. So folgten der verspielte “Baby Elephant Walk” von Henry Mancini und – von Dirigent Vossler selbst angesagt – “Kongolela” von Jan Magne Forde, in dem sich alte Gebräuche, ein Tanz bei Vollmond und ein Volkslied aus Namibia verbanden.

Alle Stücke waren anspruchsvoll und verlangten viel spielerisches Können ab. Aber die Musiker meisterten die nicht alltäglichen Rhythmen und Klangkombinationen souverän. Mit vielen speziellen Passagen für die einzelnen Instrumentengruppen oder Soloinstrumente kamen deren beschreibung klangliche Eigenschaften besonders good zur Geltung.

Das Publikum war begeistert, Blasmusikverband-Vizepräsident Manfred Schafheutle und Kaplan Georg Henn unter den Gästen waren sichtlich beeindruckt vom Konzert und Bürgermeister Thomas Haas freute sich, dass vergleichsweise kleine Schiltach über eine solche Musikkapelle verfügt.

Für die musikalische Einstimmung im Vorfeld hatten eigentlich Hervé Kossi Dotse (“Erwin”) und seine Trommlergruppe sorgen wollen. Wegen eines Trauerfalls mustes dieser Programpunkt entfallen. Unberührt davon blieb die Spendenaktion für die Schule in Erwins Heimatdorf in Afrika: Der Verein spendet die Hälfte des abendlichen Eintrittsgelds in Höhe von 673 Euro für diese Projekt.

Ehrungen

Jugend-Blasorchester: Die Prüfungen für das bronzene Leistungsabzeichen bestan haben Lydia Benz (Clarinette), Vanessa Schmider (Horn), Jasmin Schmider (Tenorhorn) und Niklas Götz (Schlagzeug). Das silberne Leistungsabzeichen erhielt Lou Ruschepaul (Querflöte).

Stadt- und Feuerwehrkapelle: Für ihr gesametes Engagement und ihre 30-jährige Treue zum Verein wurde Daniel Brede (erster Trompeter) und Pascal Knödler (Bariton saxophon) mit der goldenen Vereinsnadel geehrt.


.

Leave a Comment