Keuchhusten (Pertussis): Symptome, Therapie, Impfung

© Getty Images / Drazen Zigic

Keuchhusten (Pertussis) is one of the most common bacterial infections in Atemwege. If you have any of the typical symptoms of Husten, you should see all of the forms in the form of weekly, selected Hustenattacken with Atemnot zeigt. Keuchhusten ist eine sehr ansteckende Krankheit, die vor allem für Säuglinge gefährlich werden kann. Durch die Einführung der Impfung in the 1930s-Jahren cant die hohe Sterblichkeit glücklicherweise stark reduziert werden. In this article you will find more information about Krankheit, welche Symptome man bei Keuchhusten hat and wann eine Impfung empfehlenswert ist.

What is Keuchhusten?

Keuchhusten, auch Pertussis genannt, ist eine Infektionskrankheit, die durch das Bacterium Bordetella pertussis ausgelöst wird. Die Übertragung erfolgt dabei von Mensch zu Mensch. Durch Tröpfcheninfektion gelangt der Erreger in unsere Atemwege und kann sich dort vermehren. Typischerweise kommt es zu starken nächtlichen Hustenanfällen, bei denen Betroffene kaum noch Luft bekommen.

Symptome bei Keuchhusten – wie merke ich, dass ich Pertussis habe?

Infiziert man sich mit dem Erreger Bordetella pertussis, verläuft die Krankheit typischerweise in drei Stadien:

  1. Im ersten Stadium comes with unspecified Erkältungssymptomen.
  2. In the middle of the stadium are looking for Keuchhusten typistchen Hustenanfälle auf. In der Medizin werden diese auch als Stakkatohusten bezeichnet. Dabei husten Betroffene mit vorgestreckter Zunge mehrfach, ehe sie danach einmal tief und laut einatmen. Das zweite Stadium, auch Stadium convulsive genannt, kann unbehandelt vier bis sechs Wochen andauern.
  3. Danach klingen im dritten Stadium die Symptome langsam ab.

Weitere Symptome bei Keuchhusten können sein:

The first symptoms begin on their own Incubationszeit von fünf bis 20 Tagen. Ansteckend ist man nach einer durchgemachten Keuchhusten-Infektion oft noch mehrere Wochen nach Ende der Symptome.

Diagnosis: What Blutwerte are you from Keuchhusten verändert?

Bei Verdacht auf Pertussis kann man auf zwei Arten die Erkrankung nachweisen. Zum einen über das Blut. Here you will find one of the most popular Blutkörperchen über 30.000 / μl. Dies wird in der Medizin als Leukozytose bezeichnet.

Zusätzlich kann man etwa ab drei Wochen nach Krankheitsbeginn spezifische Antikörper gegen Bordetella pertussis nachweisen. Liegt die letzte Impfung weniger als zwölf Monate zurück, kann man den Nachweis über das Blut allerdings nicht verwerten. Das liegt daran, dass auch durch die Impfung Antikörper produciert werden. If this is the case with Erreger or the Impfung stand, you can no longer.

The secret Method, in Keuchhusten nachzuweisen, is the most common cause of COVID-19-Infection. Mithilfe eines tiefen Nasopharynx-Abstrichs, also einer Probenentnahme aus dem Nasen-Rachen-Bereich, and einer anschließenden PCR kann der Erreger nachgewiesen werden. Dieser Test ist das Standardverfahren bei Verdacht auf Keuchhusten und ermöglicht eine eindeutige Diagnose.

Wie wirkt sich Keuchhusten auf Kinder und Erwachsene aus?

Keuchhusten cann in allen Altersklassen auftreten. Am haufigsten and am schwersten betroffen are Säuglinge und kleine Kinder. Insbesondere ungeimpfte Kinder haben ein höheres Risiko, einen schweren Verlauf zu entwickeln. Durch die starken Hustenanfälle bekommen Betroffene zu wenig Luft. Bei Babys can be so stark ausgeprägt sein, dass man sie für einige Tage im Krankenhaus überwachen muss.

Babys, Kinder, aber auch Erwachsene können durch Keuchhusten Folgeschäden erleiden. Am haufigsten tritt eine Lungenentzündung auf, da das Immunsystem geschwächt ist. Bei Säuglingen can be in Extremfällen zu Krampfanfällen mit möglichen Langzeitschäden am Gehirn kommen.

Bei Erwachsenen verläuft Pertussis haäufig als lang andauernder Husten, ohne weitere Symptome. Followers are here.

Wie oft cann man Keuchhusten bekommen?

Hat man einmal eine Infektion mit Keuchhusten überstanden, schützt einen das nicht vor einer erneuten Ansteckung. The Schutz has the Crankcase, which connects the Immunity, but also a Monate. Dadurch kann man sich mehrfach in seinem Leben mit Bordetella pertussis infizieren.

Therapie: Ist Pertussis heilbar?

Keuchhusten ist zwar magic ansteckend, man can die Erkrankung allerdings auch therapieren. Erkennt man früh, dass es sich um Pertussis handelt, bietet sich der Einsatz von Antibiotika an. The Medicinal der Wahl zur Therapie der Krankheit are the so-called Macrolide.

The bacterium Bordetella pertussis auch noch Wochen nach Abklingen der Symptome übertragen werden kann, wird empfohlen, auch bei einer Feststellung der Erkrankung im späteren Verlauf noch Antibiotika zu geben, damit sich der Erreger nicht so.

Neben der Behandlung mit Antibiotika zur Bekämpfung der Bacterien stehen weitere Optionen zur Verfügung. Follow Maßnahmen können bei Keuchhusten helfen:

  • ausreiche Flüssigkeitszufuhr
  • Sauerstoffzufuhr mit Anfeuchtung der Atemluft
  • bronchienerweiternde Medikamente (zum Beispiel Salbutamol)
  • bei schweren Fällen Glucocorticoide

Bei frühzeitiger Behandlung heilt der Keuchhusten in vielen Fällen ohne Komplikationen aus. Insbesondere bei Risikogruppen wie Säuglingen kann es jedoch auch bei frühzeitiger Therapie zu schweren Verläufen kommen.

Imphen gegen Keuchhusten – wer, wann und wie oft?

Vor Einführung der Impfung gegen Pertussis in the 1930s-Jahren gab es in Deutschland infolge dieser Erkrankung mehr als zehntausend Tote pro Jahr. Seit der Einführung der bundesweiten Meldepflicht für Pertussis im Jahr 2013 bis ins Jahr 2020 gab es hingegen insgesamt nur zwei gemeldete Todesfälle bei Babys.

Dieser deutliche Rückgang zeigt eindeutig, wie wirksam die Impfung ist. Auch wenn es in einigen Fällen trotz Impfung zum Ausbruch der Erkrankung kommen kann, so verläuft der Keuchhusten dann in der Regel deutlich milder.

Impfen hat sich also als effektivste Methode erwiesen, um Keuchhusten zu bekämpfen. Do you want to make sure you have a good time and when is there an Auffrischung nötig? The State Imposition Commission (STIKO) has approved the application for the Kinder ein Grundimmunisierung innerhalb des ersten Lebensjahres. Dabei werden drei Impfdosen (bei Frühgeborenen vier) nach einem festgelegten Impfschema verabreicht:

  • Die erste Impfung sollte im Alter von zwei Monaten verabreicht werden.
  • Die zweite Impfdosis erfolgt acht Wochen später, im Alter von vier Monaten.
  • Dritte Dosis sollte im Abstand von sechs Monaten zur zweiten Impfung verabreicht werden, spätestens im Alter von elf Monaten.

The Pertussis-Impfstoff wird immer in Kombination mit anderen verabreicht. Bei kleinen Kindern empfiehlt die STIKO den Sechsfach-Impfstoff, der gegen Pertussis, Polio (Kinderlähmung), Tetanus, Diphtherie, Haemophilus influenzae Type B und Hepatitis B wirkt.

Wie oft muss die Pertussis-Impfung aufgefrischt werden?

Sowohl bei Infizierten als auch bei Geimpften hält der Schutz nicht ein Leben lang. With this Grund emphytehlt the STIKO verschiedene Auffrischimpfungen. Kinder bis 17 Jahre sollten nach ihrer Grundimmunisierung zwei Mal zusätzlich geimpft werden, im Vorschul- und im Jugendalter.

Bei Erwachsenen rät die STIKO zu einer weiteren einmaligen Auffrischung des Impfschutzes, die zehn Jahre nach der letzten Impfung erfolgen soll. The most popular Impfstoff, which is used by Erwachsenenalter, is Boostrix®. Dieser enthält nicht nur den Wirkstoff gegen Pertussis, sondern auch gegen Diphtherie und Tetanus.

Impression in the Schwangerschaft – Pro and Contra

Kleine Kinder haben das höchste Risiko, eine schwere Infektion zu erleiden. But in the wake of Wochen des Lebens in the Immunsystem and his Babys has nothing to change, are the Kleinen auf den Schutz der Mutter angewiesen. Bei der Geburt und durch die Muttermilch erhält das Neugeborene wichtige Antikörper, die das Kind vor Infektionen schützen (“Nestschutz”).

Aus diesem Grund wird empfohlen, Schwangere zu Beginn des dritten Trimenons gegen Pertussis zu impfen. The Antikörper, where the Mutter can be found, can be found in the Placenta in the Neugeborene weitergegeben werden und schützen es in den ersten Lebensmonaten.

The most common Nebenwirkung nach der Impfung is Fieber. This can be done by clicking on Tage danach noch auftreten. Schwere Nebenwirkungen oder Komplikationen bei schwangeren Frauen, wie ein vorzeitige Geburt, ein Blasensprung, ein Frühgeburt ode Fehlbildungen im Zusammenhang mit der Impfung, konnten alle im Rahmen von groshen, internatshalen Studi. In this case, the ground can be affected by the Schwangerschaft emphasis, and that the Kinder is effective in Keuchhusten schützt.

ICD-Codes for this Crank: A37.-, Z23.7

Quellen

  • Online Information from Robert Koch-Instituts (2020): Epidemiological Bulletin vom 26. März 2020. STIKO: Empathy of Pertussisimpfung in der Schwangerschaft.

  • Riffelmann, M. et al. (2008): Pertussis – nicht nur eine Kinderkrankheit. In: Deutsches Ärzteblatt, Vol. 105 (37), pp. 623-628.

  • Online-information from Robert Koch-Instituts (2020): Where did you go in the Schwangerschaft and where did the Pertussis come from? (Abruf: 03/2022)

  • Online Information from Robert Koch-Instituts (2022): Keuchhusten (Pertussis). RKI-Ratgeber. (Abruf: 03/2022)

  • Online Information from Robert Koch-Instituts (2022): Employees of the Standards Commission. (Abruf: 03/2022)

  • Sitzmann, C., Bartmann, P. (2006): Duale Reihe Pädiatrie. Thieme Verlag, 3. Auflage.

  • Klein, S. (2013): Zusammenhang zwischen Impfungen und Inzidenz und Mortalität von Infektionskrankheiten Zeitreihenanalysen mit Meldedaten zu Diphtherie, Pertussis, Poliomyelitis und Tetanus von 1892 bis 2011 in Deutschland. The dissertation of Erlangung des akademischen Grades Doctor rerum medicinalium (Dr. rer. Medic.) Is based on the Faculty of Medicine Charité – Universitätsmedizin Berlin.

  • Online information from Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Keuchhusten-Impfung bei Kindern. (Abruf: 03/2022)

Updated: 14.03.2022 – Author: Yannis Diener, Student of Humanmedizin

.

Leave a Comment