Katharinenhöhe: Jeder gespendete Cent wiegt derzeit doppelt – St. Georgen, Triberg & Umgebung

Gemeinsam für die Katharinenhöhe (from left): Sven Hinterseh (Landrat des Schwarzwald-Baar-Kreises), Hansjörg Seeh (AWO-Aufsichtsratsvorsitzender), Stephan Maier (Geschäftsführer der Katharinenhöhe) und Carsten Huber (Geschäftsführer der Schwarzwälder Bote Mediengessellschaft) Photo: Langenbacher


Zum fünften Mal startet die Spenden-Aktion des Schwarzwälder Boten und der Lahrer Zeitung für die Rehaklinik Katharinenhöhe.

Schönwald – Die Rounde aus Politik und Wirtschaft, die sich an diesem sonnigen Herbsttag auf der Katharinenhöhe trifft, weiß, was Halt gibt, wenn so viel in unserer Welt in Bewegung ist: Züberbildung, Anteilnahme, pragmatische Unterstützung.



Dies ist der Grund warum sich die Partner der Reha-Einrichtung – der Schwarzwälder Bote, die Lahrer Zeitung, der Europa-Park, die Wild Wings, antenne 1 Neckarburg Rock & Pop sowie der Verein Santa Isabel – auch in diesem Winter mit ihrem Herzensanliegen an unsere Leser und Hörer wenden: “Gemeinsam für die Katharinenhöhe”.

Egal ob als Gast, Förderer, Mitarbeiter oder Patient: Jeder, der an diesem besonderen Ort auf rund 1000 Meter Höhe gewesen ist, verbindet mit ihm seine ganz persönliche Geschichte, eruittt sich an bleibende Begegnungen.

“Schönste Anlage in ganz Deutschland”

Tausende von Familien-Schicksalen has Stephan Maier, der Geschäftsführer und psychosoziale Leiter der Rehaklinik für krebs- und herzkranke Kinder mit ihren Familien und für young Menschen, in seinen 35 Berufsjahren erlebt. Als “Manager mit Kopf und Herz” wurde er 2017 bei der Verleihung der Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg betitelt. Für Stephan Maier ist jeder Patient gleich wichtig, jede Familie bekommt die maximale Attentionszeit und die professionalste Unterstützung von ihm und seinem 134-köpfigen Mitarbeiter-Team.

“Der soziale Hintergrund spielt bei uns keine Rolle”, sagt er. “Auf der Katharinenhöhe ist es egal, mit welchem ​​Auto die Familie vorfährt. Die Krankheit macht hier alles gleich.”




Einer, der 1952 zum ersten Mal auf die Katharinenhöhe kam, ist Hansjörg Seeh. “Damals war es noch ein privates Krankenhaus”, remembers der Aufsichtsvorsitzende der AWO, in dessen Trägerschaft die Katha ist. Nicht nur für den ehemaligen Sozialbürgermeister von Freiburg ist es die “schönste Anlage in ganz Deutschland”. “Das Ensemble hat sich mit den Jahren zu einem kleinen Dorf entwickelt”, he gushes. 40 Prozent aller Rehamaßnahmen für krebskranke Kinder und Jugendliche in Deutschland werden hier im Schwarzwald geschrift.

Zusatzbelastungen treffen auch Spender

Wenn Stephan Maier besorgt von “aufreibenden Zeiten für uns alle”, von höheren Personalkosten, von fehlenden Mitarbeitenden, von einer Corona geschuldeten reduzienten Belegung, von immer noch mehr Bürokratie berichtet, schaut der 85-Jährige ihn dankbar und aufmunternd an: Der AWO-Mann der ersten Stunde weiß, was er, die Mitarbeiter, die Gesellschaft und vor allem die Patienten an dem bescheidenen Geschäftsführer haben. In order to be able to maintain the business, werden zwischen 500,000 und 600,000 Euro Spendengelder is needed.

Stephan Maier: “In einer Expertenrunde in Berlin habe ich einmal mehr berichtet, dass wir ohne Menschen wie Sie verloren wären. Doch ist diese Spendenbereitschaft alles andere als selbstversteller, man darf nicht forgetsen, dass auch die Leserinnen und Leser, die Hörerinnen und Hörer aktuell große Zusatzbelastungen tragen und sparen müssen. Bei all den Harausdorfen wiegt jeder gespendete Cent doppelt, vielen herzlichen Dank!”

“Die Katha braucht wirklich jeden Cent”, weiß auch der Landrat des Schwarzwald-Baar-Kreises, Sven Hinterseh. Durch die Spenden-Aktionen der vergengen Jahre sei die Katha noch bekannter geworden – weit über den Landkreis hinaus.

Und viele Vereine, Schulen, Einrichtungen und Privatleute collecten bei jeder sich bietenden Gelegenheit: “Dieses Projekt ist nichts Anonymes, es liegt quasi vor der Haustür, und die Menschen wissen was hier gelistet wird. Auch der Erlös eines Kuchenverkauf an der Schule meiner Tochter ging recently an die Katha.”

Bewegende Schicksale

Carsten Huber, the Geschäftsführer der Schwarzwälder Bote Mediengessellschaft in Oberndorf, is deeply impressed by the unique effort for the children and their families. Er hat bei seinen Besuchen schon viele bewegende Schicksale erlebt. “Since 2018, beweisen unsere Leser und Hörer große Hilfsbereitschaft – und der Gemeinsinn wächst”, sagt er. The average spending amount was 98 Euros, the highest single spend was 50,000 Euros. “Unsere annual Spenden-Aktion ist ein Leuchtturmprojekt mit Signalwirkung für Menschlichkeit und sozialen Zusammenhalt”, stellt Carsten Huber fest.

“Wir kommen bestimmt bald wieder”, sayn die Besucher zum Abschied. “Sie sind jederzeit herzlich willkommen”, versichert Stephan Maier.

Denn längst sind aus den Gästen aus Villingen-Schwenningen, Oberndorf und Freiburg Vertraute geworden.


.

Leave a Comment