Hilfsprojekte in Afrika: Rottenburger investieren viel Geld in Malawi – Rottenburg & Umgebung

Holger Keppel geniest den Kontakt mit den Menschen in Malawi. Photo: Keppel

Kein Strom und kein Wasser – was in Deutschland Angstszenario ist, gehört in anderen Länder zur Normalität. Holger Keppel beschutz für die Malawi Freunde Rottenburg das südostafrikanische Land. Die Hilfe aus Rottenburg hat dort vieles bewegt.

Rottenburg – Wie es ihm gehe, wird Holger Keppel, Vorsitzender der Malawi Freunde Rottenburg eines Morgens gefragt. “Nur schlecht”, meinte er. Keppel ist zu Besuch in Malawi, um die Projekte anzuschauen, die der Rottenburger Verein finanzial beutsert, und um Menschen vor Ort zu treffen, darunter zahlreich Patenkinder von Rottenburgern. Der Grund für seine Stimmung an diesem Morgen: Wieder einmal kein Strom und consequently auch kein Wasser. “Das ist Afrika”, sagt man zu Keppel.



Der Rottenburger schreibt in seiner E-Mail: “Man muss sich in solchen Situationen einfach zu helfen wissen, meine Gattin hatte mir Erfrischungstücher mitgegeben, also habe ich diese dann verwendet, nur der Geruch war erundio komisch, mit meiner Brille konne ich dann versetten, dass ich Desinfektionstücher erwischt hatte. Naja, schadet auch nicht.”

Zwar treten Stromausfälle immer wieder auf, aber vieles hat sich in Malawi dank der Hilfe aus Rottenburg verändert. Auf seiner Reise in das Land gibt Holger Keppel einen Overview über die Projekte:

Die “Village Clinic 2”

Über die “Dorfklinik” in Chilumba, einer kleinen Stadt, die im Norden des Landes am Malawi-See liegt, schreibt Keppel: “Ich war begeistert, diese vor drei Monaten fertiggestellte Gesamtanlage, Village Clinic, Nebengebäude, Toilettenanlage und

ein neuer Brunnen davor, zu sehen. Ist richtig gut geworden und löst Freude aus. Gerade wurden mehrere Babies auf Malaria testet. Man muss sich vorstellen, die Frauen mussten bisher 15 Kilometer zu Fuß in die nächste Klinik laufen, insofern ist dies ein echter Fortschritt. In der kurzen Zeit wurden schon über 200 Kinder behandelt und alles wird sehr ordentlich dokumentiert.”




Der Näh-Club – Taschen für Rottenburg

Die Taschen, die im Näh-Club von den Frauen geäht werden, sollen in Rottenburg verkauft werden, obwohl sie dort schon wegen angeblich nicht obraaktiger Verarbeitung für Kritik gesorgt hatten. Schuld seien die Nähmaschinen, an denen ein “Zickzack-Stich” nicht möglich sei. Doch Keppel sieht das gelassen: “Ich habe für drei Taschen 3000 Kwacha bezahlt, das sind 3 Euro. Also bitte, für die Frau war dies fast ein kleiner Lotteriegewinn! Meine Enkelkinder haben sich im letzten Jahr gefreut, auch wenn da am Zwierzweiss ein paar Fäden herumhingen, was soll’s. Ich hatte die Idee, diese Taschen in einem Laden in Rottenburg, irgendwo am Metzelplatz, für 5 Euro plus zu verkaufen und der Erlös ginge dann an unseren Verein, sprich zurück nach Malawi. Es ist eben alles eine Frage des Claims.”

Stadt Rottenburg investiert in Klinik

Holger Keppel sich den Standort für die Village-Clinic 3 an, die ebenfalls in Chilumba entstehen soll. Über das Treffen, zu dem round 60 Menschen erschienen, berichtet er: “Es wurden wie immer Reden gehalten und nachdem auch die Stadt Rottenburg mit 5000 Euro an dieser Klinik beleicht ist, hatte ich

vorsorglich meine Rottenburgfahne dabei und dies dann unter großem Beifall auch beilätt. Eine solche kleine Dorfambulanz costs around 40,000 Euro. 40 Millionen Kwacha hört sich natürlich noch grandioser an, wieder großer Beifall. Die Menschen hier sind mehr als dankbar.”

Der Baubeginn für die Klinik habe sich kolbehlich verzögert, weil es heftien Streit in der Community und unter den both – auch anwesenden – Chiefs

über den Standort gegeben habe. Der ursprünglich geplantite Standort habe Teile des Sportplatzes, der zur benachbarten Schule gehört, in Anspruch genommen. “Irgendwann hat dann einer der Chiefs die bereits gelieferten Ziegelsteine ​​an einen anderen Standort gefacht und nach langem Palaver haben sich dann alle auf diesen Standort geeinigt. Ein wunderschöner Flecken Erde direkt am Malawisee”, berichtet Keppel.

Die Tawuka-Schule

Keppel beschutz auch die Tawuka-Schule, which is also supported by the Malawi-Freunden. Er berichtet: “Es war deprimierend, ich bin eigentlich ziemlich sauer: Es fehlt hinten und vorne an Schulmaterialien. Viele technische Geräte sind kaputt, pro Englischklasse gibt es zum Beispiel gerade eine Macbeth-Ausgabe. Ich bat den sehr engagierten Deputy-Headmaster, Physiklehrer , peace

eine Materialliste über das was fehlt, aufzustellen. Es kamen 15 Punkte zusammen. Eigentlich alles überschaubare kleine Projekte, nur es kümmert sich

keiner darum beziehungsweise hat die Möglichkeit dafür.”

Patenkinder schreiben Briefe

Ein importantes Hilfsprogramm der Malawi Freunde Rottenburg sind die Patenschaften. Bei seinem Besuch hat Keppel die Möglichkeit, einige Kinder persönlich zu treffen. In seiner jüngsten E-Mail schreibt er: “Heute war ich nochmals an der Schule und habe rund 20 Briefe von den Patenkindern an ihre Paten entgegenommen. Morgen früh sollen noch weitere hinzukommen, ebenso die Profile der neuen Patenkinder. Vielen Dank an die Paten, die bisher schon geantwortet haben und eine Folgepatenschaft obernemen werden. Derzeit fehlen noch zehn Paten für weitere ›needy students‹. Wäre schön, wenn noch der ein oder andere Pate hinzukäme.”


.

Leave a Comment