Gesundheit – RKI: Derzeit mehr Atemwegserkrankungen als im previous year – Gesundheit

Berlin (dpa) – Akute Atemwegserkrankungen wie Covid-19 machen nach Schätzung des Robert Koch-Institutes (RKI) derzeit mehr Menschen in Deutschland zu schaffen als in previous years at the same time.

“Der Infektionsdruck nimmt jetzt im Herbst in allen Altersgruppen der Allgemeinbevölkerung wieder deutlich zu”, heißt es im Covid-19-Wochenbericht, der sich teilschen auch auf andere Erkrankungen der Atemwege beziehtung. Darin wird die Zahl der Corona-Infizierten für vörgenheit Woche auf 500.000 bis 1.2 Millionen geschätzung.

Am Freitagmorgen gibt das RKI die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz mit 466.0 an. The day before, the value of Corona-New infections per 100,000 inhabitants and week was still 409.9. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen zieht an: Die Gesundheitsämter melden 96,367 Neuansteckungen (Previous week: 50,800), also 140 Deathsfälle (Previous week: 93).

Allerdings liefern diese Angaben nur ein sehr unvollständiges Bild der Infektionzahlen. Experten gehen seit einiger Zeit von einer zahl nicht vom RKI gehen Fäller nicht vom RKI – vor almeil, weil bei tetem nicht alle Fizierte machen einen Fizierte einen PCR-Test. Nur positive PCR-Tests zählen in der Statistik.

Um 10 Uhr wollen sich Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und RKI-Chef Lothar zur Corona-Lage im Herbst äustern.

Rhinoviren auf dem Vormarsch

According to the RKI-Wochenbericht, rhinoviruses are among the most common viruses that cause patients to be seen at home. Diese Erreger lösen Erkältungen aus. Bei schwer verlaufenden Erkrankungen der Atemwege hingegen – meant sind Krankenhausbehandlungen -, sei noch kein deutlicher Anstag zu verzeichnen, hält das RKI mit Blick auf die vergangene Woche fest.

Because people stay indoors more and more in the fall and have to be prepared for illnesses, the RKI reminds us: “Regular ventilation (Stoßlüften) with high air exchange and low heat loss” is very important to reduce the risk of infection.

Hintergrund ist, dass man sich sich geschlossenen Räumen leichter als im Freien durch Tröpfchen kann anstecken, die Kranke etwa beim Nesen oder Husten ausstoßen. Generel mahnte das RKI, zum Schutz gefährdeter Gruppen die Recommendations zum Vermeiden von Infektionen felder einzuhalten.

BA.2.75 wohl eher kein großes Risiko für Herbst und Winter

Wie schon den Wochen zuvor durchten laut einer Stichprobe almost all Corona-Ansteckungen hierzulande auf die Omikron-Sublinie BA.5 zurückgehen. Die wegen einiger Mutationen unter Beobachtung stehende Sublinie BA.2.75 hingegen kommt laut RKI nach jüngsten Daten von vorvergangener Woche bisher nur auf einer sehr kleinen Anteil: Er liege unter ein Prozent.

Mehrere Wissenschaftler äußerten in der jüngsten Zeit die Einschätzung, dass diese Variante wohl eher kein großes Risiko für Herbst und Winter darstellen durchte – es könnten jedoch noch neue auftauchen.

Immunologen sind der Ansicht, dass in Deutschland mittlerweile eine gute Basisimmunität besteht. Das bedeutet nicht unconditionally permanent protection vor einer Corona-Insteckung – der Großteil der Menschen should in dem Fall aber durch Impfungen und/oder Infektion über Gedächtniszellen, die Schlimmeres verhinden.

Man könne vielleicht zwei, drei Tage Fieber haben oder sich eventually auch richtig schlecht fühlen, aber am Ende sehr gut mit der Infektion zurechtkommen, sagte Christian Bogdan, Mitglied der Ständigen Impfkommission (Stiko), recently. “Das würden wir jetzt nicht als schwere Infektion bezeichnen.”

Es sei bei einem Virus wie Sars-CoV-2 nicht möglich, durch weiter Pfungen auch diese harmloseren Infektionen zu preventen, betonte der Wissenschaftler. Auch das Kenken von Inzidenzen sei kein Impfziel: “Es geht nicht darum, dass wir jetzt iljudien dieses Zahlenspiel der Inzidenzen weiter betreiben”, said Bogdan.

Stiko recommends zweiten Booster bislang nur ab 60

Der Fokus liege vielmehr auf dem Vermeiden schwerer Erkrankung bei gefährdeten Menschen wie Älteren und Vorerkrankten. Entsprechend recommends die Stiko zweite Auffrischungsimpfungen bislang nicht der gesamten Bevölkerung, sondern zum Beispiel den ab 60-Jährigen.

This is currently also the only group, according to a further RKI-Bericht of Thursday, currently no more relevant increases in the number of Covid-19 vaccinations are recorded. The general downward trend continued even after the summer: “Im September 2022 wurde mit rund 636,400 Impfungen in rund 24,900 impfenden Stellen der bisherige Tiefststand des Covid-19-Impfgeshehens erreicht”, heißt es in dem monatlichen Impfreport.

Das RKI appellierte, dass in Langzeitpflegeinrichtungen “unbedingt” die ansteenden Grippe-Pfungen zum Anlass genommen werden müschen werden um den Covid-19-Impfschutz zu vervollständigen.

© dpa-infocom, dpa:220930-99-952805/2

.

Leave a Comment