Gesundheit: Macht Zugluft crank? | SÜDKURIER

Gleich zu Beginn die Entwarnung: Zugluft alleine macht nicht krank. Ganz egal ist es unserem Körper aber nicht, wenn ein Luftstrom durchs Wohnzimmer oder das Großraumbüro zieht, wenn mal wieder wegen Corona die Fenster aufgerissen werden. Then on and under Haut geschehen einige Dinge, die am Ende doch zu einer Schnupfnase führen können – oder zu einem steifen Nacken. What else is a dahinter?

Gemessene und gefühlte Temperatur

Zunächst ein Blick a The die – genauer gesagt: auf den Windchill-Effect. Er beschreibt den Unterschied zwischen der gemessenen und der gefühlten Temperatur, der sich aus der Windgeschwindigkeit ergibt. Auf Deutsch ist von Windkühle oder Windfrösteln die Rede. “Wenn man bei minus fünf Grad in einer windstillen Ecke steht, bildet sich um den Körper eine kleine Wärmeschicht”, sagt der HNO-Arzt Thomas Deitmer. Diese Wärmeschicht macht das, was a Neoprenanzug in kalten Wasser tut: Sie schützt uns vor dem Auskühlen.

Anders sieht es aus, wenn unsere Umgebung nicht windstill ist. Stehen wir im Wind, wird die warme Luft um den Körper ständig ausgewechselt. Die Folge: Der Körper kühlt aus, wir frieren. Verstärkt wird dieser Effect, which is why Haut feucht ist, zum Beispiel durch Schweiß.

This is one of the most common causes of death. You are now looking at one of the most popular experiments: Trying to find the Wasser on the Handle and empty the door, you can see the hands on it, even if the hands are on the tracks.

Schleimhäute can be austrocknen

So weit die Theorie. What does it mean to unseren Körper? Wenn die Körperoberfläche auskühlt, werden tiefer gelegene Körperregionen schlechter durchblutet. The description of the Rachenschleimhaut, which includes Deitmer, the General Secretary of the Deutsche Gesellschaft for Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- and Hals-Chirurgie ist.

Durch Zugluft can die in Schleimhäute in Nase and Rachen soon. Dadurch büßen sie einen Teil ihrer Infektions- und Immunabwehr ein – Erkältungsviren haben dann leichteres Spiel. Es gilt allerdings: Wer gesund ist, wird nicht zwangsläufig krank, nur weil er oder sie mal im Luftzug steht. Um sicherzugehen, kann man sich vor dem Lüften einen Schal um den Hals wickeln oder eine Mütze aufsetzen.

Warum manche sensibler sind

Auch wenn Zugluft nicht zwangsläufig zur Schnupfnase führt – viele empfinden sie dennoch als unangenehm. The Sensitive General Zugluft is from Person to Person unterschiedlich.

Das kann mehrere Gründe haben, sagt der HNO-Arzt Michael Deeg: „Wer zum Beispiel eine eher feuchtere Haut hat, wird auf Zugluft wahrscheinlich sensibler reagieren als jemand mit trockenerer Haut” .

Hautfeuchtigkeit als Risk factor

This is done by Haut erleben the Effect of Verdunstungskälte besonders stark. Laut Deeg can die Unterschiede auch geschlechtsspezifisch sein. “Bei Frauen ist die Hautfeuchtigkeit eventuell etwas höher als bei Männern”, so der Facharzt. Ob die Haut feuchter oder trockener ist und man mehr oder weniger schwitzt, sei aber vor allem genetisch bedingt.

What can I do, but why not?

Michael Deeg finds the Thema Zugluft auch mit Blick a ein andesres Problem relevant: Verspannungen im Nacken. Die sind vor allem in der warmen Zeit des Jahres ein Thema. „Wenn man sich in erhitztem Zustand vor einen Ventilator oder in den Zugluftbereich einer Klimaanlage setzt oder bei der Autofahrt das Fenster runter kurbelt, bläst Luft über die warme, oft feuchte Haut. Das kann zu Nackenverspannungen führen “, sagt Deeg.

Receptors for Temperaturmessung

Das Problem besteht darin, dass unser Körper stets versucht, Temperaturunterschiede auszugleichen. “On the Hautoberfläche gibt es Rezeptoren, die unsere Hauttemperatur messen”, erklärt Deeg. “The problem lies in the fact that Luftzug is, in fact, the Temperaturunterschied magic is in, and the Thermoreceptors are in the right place.”

Das heißt: The Kühlungseffekt tritt zwar ein, aber der Körper reagiert nicht darauf. This can be done, but the Blutgefäße in Nackenbereich zusammenziehen and the Muskeln darunter verspannen.

Geschützt in Sommer und Winter

What can we also do concrete tunes, damit uns die Zugluft nicht zusetzt? In der wärmeren Jahreszeit sollte man Ventilatoren nur kurze Zeit laufen lassen und mit ausreichend Abstand aufstellen. Damit uns die Verdunstungskälte nach dem Schwimmen nicht unnötig fösteln lasst, sollten wir nasse Badebekleidung rasch ausziehen. Im Auto gilt: Auch wenn es verlockend ist, sollten wir die Fenster besser nicht komplett runterkurbeln, wenn wir schwitzen. Klimaanlage und Lüftung sollten uns zudem nicht direk anblasen.

Und im Winter? Mit einer gesunden Immunabwehr spricht auch in der kalten Zeit des Jahres nichts gegen Stoßlüften. Ein Luftzug ist unverzichtbar, um verbrauchte Luft auszutauschen. Wer sich kurz etwas überzieht oder den Raum verlässt, kann das Windfrösteln abmildern – oder gar vermeiden.

Leave a Comment