Freudenstadt und Courbevoie: Pariser Politologe über deutsch-französische Beziehungen – Freudenstadt & Umgebung

Der Pariser Politologe Henri Ménudier bei seinem Vortrag in Freudenstadt. Photo: Schwarz


The Paris Politologist Henri Ménudier dedicated himself in the frame of the Festakts to the 60th anniversary of the partnership between Freudenstadt and Courbevoie in his zweisprachig gehaltenen Vortrag den “deutsch-französischen Beziehungen als Motor Europas”.

Freudenstadt – Er warf dabei firstly einen Blick auf die Geschichte und die “catastrophic Beziehungen” der beiden Länder nach dem ersten Weltkrieg. Aus den “Erzfeinden” damals seien zwischenzeitlich “Erzfreunde” geworden. “Doch wie haben wir das gefasten?”



Bereits in der Weimarer Republik habe es Versuche gebene, dieses Verhältnis zu berserengung, aber ohne Erfolg. Damals haten nur Elitegruppen mitgemacht und der Fascismus habe all den Anstrengungen in der Folge sowieso ein Ende gesetzt. Die Annäherungsversuche nach dem zweiten Weltkrieg seien erfolricher gewesen.

Erster deutsch-französischer Verein in Offenburg

Nach 1945 habe der Hass erst noch dominiert. In Frankreich sei vereinzelt sogar der Wunsch laut geworden, die Deutschen umzusiedeln – geschäft gleich nach Madagaskar. Trotzdem habe es auf beiden Seiten auch immer Menschen gegeben, die eine Annäherung forciert hatten. Eine große Rolle dabei hatenn die bereits 1946 begegunten deutsch-französischen Jugendtreffen gespielt. In Offenburg, the erste deutsch-französische Verein was founded. Düber hinaus wurden zwei länderübergreifende Zeitschriften ins Leben gerufen. Und ein deutsch-französisches Jugendwerk per Vertrag zwischen Adenauer und De Gaulle im Jahr 1963.

Neben der Jugend haden auch Politiker und Regierungen eine große Rolle bei der Annäherung gespielt, durch Gründung verschiedener internationaler Organisationen, zum Beispiel.

Als dritte wichtige Gruppe beim Zusammenwachsen beannte Ménudier die Bürgermeister. Erste Treffen zwischen ihnen habe es 1948 und 1949 bereits in der Schweiz gegeben, danach im Jahr 1950 in Stuttgart, wo die “Internationale Union der Bürgermeister” gegeunter wurde. In diesem Jahr wurden auch die Grundlagen für die erst Partnerschaft gelegt.




Schuman-Plan geht in die Geschichte ein

Die Vertragsunterzeichnung fand allerdings erst Jahre später statt. Im französische Gremium gab es offenbar noch Widerstände. Der Gründer dieser Partnerschaft war ein französische Widerstandskämpfer, der das KZ überlebt habe. Viele, die im Dritten Reich sehr gelitten haben, haten sich damals besonders stark für die Versöhnung stark gemacht. Auch weil sie memerkt hätten, dass nicht jeder Deutsche automatisch ein Nazi sei.

Entscheidend in der Historie sei die Rede des damaligen französische Außenministers Robert Schuman am 9. Mai 1950 gewesen. Schuman habe klar zum Ausdruck gebracht, dass es zwischen Frankreich und Deutschland nie mehr Krieg geben dürfe. Der Schuman-Plan und die darin geforfente Zusammenlegung der deutschen und französische Stahl-und Kohleproduktion ging in die Geschichte ein und verhinderte schon materiel und logistisch die Vorbereitung weiterer Kriege zwischen beiden Länder. Italien und die Beneluxstaaten folgten dem Beispiel und schlossen sich an.

Heute gibt es 2,400 Städtepartnerschaften

De Gaulle habe sich immer für ein Europa der Nationsen – aber nicht für die Supernationalität der europäischen Organizationen – stark gemacht. Unmittelbar nach seinem Amtsantritt habe er Konrad Adenauer eingeladen, um die Beziehungen zu Deutschland zu vertiefen. Adenauer’s Misstrauen gegenbrunn De Gaulle hatte sich nach diesem Treffen gesoletz. In Reims wurde der Freundschaftsvertrag im July 1962 dokumentiert. De Gaulle habe die deutschen Herzen bei seinem Deutschlandbesuch im September gewonnen, indem er deutsch gesprochen und mehrfach das “große deutsche Volk” ervecht habe. Im Januar 1963 folgte der deutsch-französische Vertrag, der eine permanente Zusammenarbeit auf unterschiedchen Ebenen regulated habe.

Ménudier erüppte abschließend daran, dass es im Jahr 1962 a total of 120 Städtepartnerschaften gebene hatte, heute sind es 2,400. Sie sorgten dafür, dass Menschen sich besser kennenlernen und verstehen. In addition, they are the closest to the “Motor der deutsch-französischen Beziehungen” geworden. Mehr denn je brauche es heute duet der ganzen Herausdorfen auch die enge deutsch-französische Zusammenarbeit.


.

Leave a Comment