EMA: Corona-Impfung für Babies und Kleinkinder – Gesundheit

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat den Weg für zwei Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna frei gemacht, die eache ab einem Lebensalter von sechs Monaten verabreicht werden dürfen. Die Zustimmung der EU-Kommission steht zwar noch aus, aber sie gilt nach einem positiven EMA-Votum als Formsache.

Die Impfstoffe mit den Handelsnamen Comirnaty und Spikevax waren bereits für Erwachsene, Jugendlicher und für Kinder ab fünf beziehungsweise sechs Jahren zulagelsan, allerdings je nach Alter in unterschichtenlicher Dosierung. Die neuen Impfstoffe für die ganz Kleinen enthalten nun even einma gerigere Dosen, der Impfstoff von Biontech/Pfizer wird darüber hinaus in einer anderen Lösung herstellert. While at Moderna-Vakzin für die Säuglinge und Kleinkinder zwei Spritzen reichen, sind bei Biontech/Pfizer drei nötig.

Nach Angaben der EMA-Fachleute haben die vorstanden Daten zu den Impfstoffen geschönigt, dass auch Babies und Kleinkinder bei einer sehrigen Dosis well vor Covid-19 würden geschutzt und den ersten Wochen nach der Impfung auch vor einer Infektion. Nach einer Impfung könnten Müdigkeit aufternen, Appetitlosigkeit, Hautausschlag oder Schmerzen an der Einstichstelle. These side effects are mostly very mild and last only a few days. Die Experten der EMA werden wender Sicherheit und Wirkung beider Impfstoffe beobachten und bewerten.

Die Ergebnisse sind schlechter als die zu den Impfungen für ältere Kinder und Erwachsene.

Teile der Studiendaten zum Impfstoff von Moderna wurden mittlerweile in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine published Im Rahmen der Arbeit wurden 3040 Kinder zwischen zwei und fünf Jahren sowie 1762 Kinder zwischen 6 und 23 Monaten zweimal mit 25 Mikrogramm Spikevax geimpft. 1008 Kinder zwischen 2 und 5 Jahren sowie 593 zwischen 6 und 23 Monaten erhielten einlich eine Scheinmpfung ohne Wirkstoff. Der Schutz davor, an Covid-19 zu erkranken (also über die bloße Infektion hinaus auch über die Infektion hinaus auch über die Symptom zu entwicklen), hielt sich allerdings in Grenzen. It was 37 percent among 2- to 5-year-olds and 51 percent among younger children.

The relative protection was calculated from the following absolute numbers: In the older children’s group, there were 119 cases of Covid-19 among 2594 vaccinated (4.6 percent) and 61 cases among 858 placebo-vaccinated (7.1 percent). Of the 1,511 young children in the study, 51 were symptomatic despite being vaccinated with Covid-19 (3.4 percent); Among the 513 children who only received placebo sprays, there were 34 (6.6 percent). According to calculations, among the older children, even more than the third case (37 percent) and among the younger children, the second case (51 percent) of Covid-19 was prevented by vaccination.

The results are clearly worse than the previous studies on vaccinations for older children and adults. Die Moderna-Forschenden begründen dies damit, dass at the time of ihr neuen Studie bereits die Omikron-Variante des Coronavirus kursierte, der Impfstoff wurde aber ebenes wie der Kleinkind-Impfstoff von Biontech/Pfizer noch entwickelt against das ursprungliche Coronavirus aus Wuhan.

Viele der gefährdeten Kinder sind längst geimpft.

Whether the Ständige Impfkommission (Stiko) die Impfung für Kleinkinder gegen Covid-19 vor diesem Hintergrund überhaupt empfehlen wird ist noch unklar. “Wir beraten noch dazu, wahrscheinlich werden wir im November entscheiden, ob wir eine Empfehlung aussprechen”, sagt der Kinderarzt Martin Terhardt, Mitglied der Stiko. Es gebe einiges abzuwägen: So sei zwar die Gefahr, dass sich kleine Kinder mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 anstecken, extrem hoch; die Gefahr, dass sie dann ernster erkranken, hingegen eher gering. Only extremely rare cases of small children suffering from Covid-19, so Terhardt, the severe inflammatory syndrome PIMS, which in Germany knapp 1000 children since the start of the pandemic in the course of the Covid-19-Erkrankung have been developed, are much less common than in earlier variants. . “Es hat zwar auch einige Todesfälle durch Covid-19 gegeben”, said Tehardt, aber es sieen ausnahmlose Kinder mit Vorerkrankungen etwa von Nervensystem, Herz oder Lunge betroffen gewesen.

“Solchen Kinder wird schon lange die Impfung angeboten, auch wenn es für kleine Kinder bisher noch keine Zulassung gab”, sagt Terhardt. Sie bekommen dann eine niedrige Dosierung der bereits zugelassenen Kinder-Impfstoffe. Viele der gefährdeten Kinder seien daher längst geimpft. Es sei aber für Eltern und Kinderärzte leichter, diese Impfung zu bekommen und zu verabreichen, wenn es nun auch eine offizielle Zulassung gibt.

Ob der Need in Familien mit gesunden Kinder groß ist, ist hingegen eher fraglich: Schon für die großer Kinder zwischen fünf und elf Jahren ist der Wunsch nach einer Covid-19-Impfung gering. Only 22.3 percent in this age group are single in Germany, and 19.9 percent are twice. The majority of children in Germany have also gone through the infection at least once, so that many parents do not see the need for vaccination first.

.

Leave a Comment