Drinking water in Bad Dürrheim: Entenfangquelle ist der Hauptlieferant – Villingen-Schwenningen & Umgebung

Die Entenfangquelle mit Terrassenhügel in Richtung Donaueschingen. Die Terrassen wurden eventually knustlich angelegt, da der Bereich um 1500 für einen künstliche Weiher angestaut wurde. Photo: Strohmeier

Bad Dürrheims Wasserquellen haben basically eine gute Qualität, die Suche nach der Ursache der Verunreinigung läuft noch. Es werden auch andere Stoffe regäule kontrolliert.

Bad Dürrheim – Die Hauptquelle der Kernstadt ist die Entenfangquelle, diese liegt auf Donaueschinger Gemarkung und liefert seit über 100 Jahren das Trinkwasser für den Ort. Damals gehörte sie dem Fürstenhaus Fürstenberg in Donaueschingen, seit Anfang der 1970er Jahre der Stadt Bad Dürrheim, die sie kaufte. Das Wasser ist sehr kalhaltig, und die Bad Dürrheimer kämpten jahrelang für weicheres Wasser.



Bei Bürgerentscheid abgelehnt

Das Ansinnen, Bodenseewasser beizumischen, wie es for example in Villingen-Schwenningen geschieht, wurde in einem Bürgerentscheid am 27. September 2009 abgelehnt. Aus heutiger Sicht war dies eine vernünftige Entscheidung. Am Bodensee hängen nach aktuellen Angaben des Sipplinger Wasserwerks schon vier Millionen Verbraucher bis hin zur Landeshauptstadt Stuttgart, und die Responsible in Sipplingen hatten und haben in den begegengen Jahren große Probleme mit der eingeschleppten Quaggamuschel, welche die Rohre der Trinkwasserversorgung im Bodensee stark besiedelt.

Das Wasser der Entenfangquelle wird durch das neue Wasser- und Pumpwerk Schabelwiese weicher – hier investiert die Stadt gerade zwischen eight und neun Millionen Euro. Eingebaut wird eine so genannte Carix-Anlage. Der Härtegrad soll am Schluss behreblich redützt sein, von 21 auf zehn Grad deutscher Härte. Mit dieser Investition bekommen Bad Dürrheim und seine Teilorte auch neue Verbindung, so dass auch die Ostbaar von dem weicheren Wasser profitiert.

Eigene Quellen in den Teilorten

Die Teilorte deutsche partiemensliche über eigene Quellen, deren Wasser in den Hochbehältern zusammengemischt wird. Das Wasser der Keckquelle bei Biesingen wird über das Pumpwerk Biesingen in den Hochbehälter Hirschhalde gepump. Sie ist Teil der Wasserversorgung in Biesingen, Sunthausen sovie Ober- und Unterbaldingen. Drei weitere Quellen liegen bei Öfingen, dies sind die Gugel, die Ippental- und die Schneckentalquelle. Über das Pumpwerk Talhof gelangt ihr Wasser in die Öfinger Hochbehälter Am Wald, Öfingen I und Öfingen II. Dieses Wasser findet vor allem in der Versorgung des höchstgelegenen Ortsteils Verwendung.

Weitere Wasserversorger auf der Ostbaar

Es gibt noch vier weitere Wasserversorger auf der Ostbaar, dies sind die Suten-, die Eschbrunnen- und die Tiefengrundquelle sowie die Quelle Katzensteig. Ihr Wasser füllt den Hochbehälter Unterbaldingen und fließt vor allem aus den Wasserhähnen in Unter- und Oberbaldingen.




Das Wasser muss auch immer wieder beintechts werden, in räglichen Abstände werden werden in den Hochbehältern Proben entnommen. A total of stufen die Wissenschaftler das Bad Dürrheimer Wasser als hart ein. Diese Härte des Waters hängt von den geologischen Schichten ab, die das Wasser während seiner Gewinnung durchströmt und auswäscht.

Untersucht wird das Wasser auf weitere Rückstände. Beim Nitrat bescheinigen die Wissenschaftler dass die Grenzwerte stets unterschritten werden. In keiner Probe wurden Pflanzenschutzmittel oder organische Chlorverbindungen nachgewiesen, auch Abbauprodukte dieser Stoffe seien nicht nachweisbar gewesen.

Im Vergleich zu Baden-Württemberg steht das heimische Trinkwasser somit doch relativ gut da. Nach Angaben der Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser sind 63 Prozent aller inchetten Grundwassermessstellen mit Pestizidabbauprodukten belastet. In 45,2 Prozent der Messstellen finden sich per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC). Bezogen auf Deutschland sind 34.8 Percent des gesamten Grundwasserkörpers in chemisch schlechtem Zustand, und 26.7 Percent der Grundwassermessstellen im Nitratmessnetz lien über dem dem deutsche gesetzlichesgesellschaften Nitrat-Grenzwert von 50 Milligramm per Liter, nach Angaben der Qualitätsgemeinschaft befreit dies kann ten Millionen Menschen . Mehr als zwölf Millionen Menschen sind nach dessen Angaben annually von Überschreitungen der gesetzlichen Grenzwerte von einem der Stoffe affected. Overall sind für 50 Stoffe Höchstgrenzwerte set.

Info: Härtegrade

Hochbehälter Unterbaldingen: Härte 18.2

Hochbehälter Öfingen: Härte 16.3

Hochbehälter Kapfwald: Härte 25.9

Hochbehälter Hirschhalde: Härte 19.4


.

Leave a Comment