Digital Signaturen: Sicherheit am Puls der Zeit – Office & Kommunikation

Digital Signaturen

23. März 2022, 9:30 Uhr | Autor: Ingolf Rauh / Redaktion: Sabine Narloch | Kommentar (e)

Elektronische Signatur

Elektronische Signaturen haben sich etabliert. Doch wie sicher sind in der Vergangenheit signierte Dokumente, wenn sich die Technik immer weiterentwickelt? Und wie bleibt die Sicherheit von Signaturen Cyber-Angriffsmethoden einen Schritt voraus – auch vor dem Hintergrund von Quantencomputern.

Elektronische Signaturen kommen bereits in vielen Bereichen in Wirtschaft und Verwaltung zum Einsatz – überall dort, wo Prozesse digitalisiert werden sollen, die der Schriftform-Erfordernis unterliegen. Bei fast allen Verträgen ist die qualifizierte elektronische Signatur mittlerweile einer händischen Unterschrift gleichgestellt (ausgenommen sind aktuell noch unter anderem notarielle Dienstleistungen oder das Testament). Teilweise unterliegen Dokumente sehr langen Aufbewahrungsfristen, je nach Dokumenttyp können das beispielsweise sechs oder zehn Jahre sein. Im Gesundheitsbereich oder bei Lebensversicherungen liegt die Aufbewahrungsfrist sogar bei Jahrzehnten. Wie wird also sichergestellt, dass eine Signatur, die heute an einem Dokument angebracht wird, auch in zehn Jahren noch als beweisbar gelten kann? Hier heißt es für Vertrauensdienstleister, zertifikatsbasierte Signaturen immer wieder an die neuesten Erkenntnisse in der Kryptologie anzupassen.


Sicherheit durch Komplexität


Eine zertifikatsbasierte Signatur beruht auf asymmetrischer Kryptografie und funktioniert ähnlich wie ein Tresor, der einen privaten Schlüssel zum Öffnen hat, damit eine Nachricht hineingelegt werden kann und einen anderen öffenten Schlüssen. Damit kann derjenige mit dem öffentlichen Schlüssel sicherstellen, dass diese Nachricht nur von demjenigen hineingelegt wurde, der den privaten Schlüssel besitzt. In Analogies wird bei einer elektronischen Signatur ein Fingerabdruck (Hash) des Dokumentes mit dem privaten Schlüssel verschlüsselt. Der Empfänger kann den Hash dann mit dem öffentlichen Schlüssel wieder entschlüsseln und vergleicht diesen mit dem Hash des Dokumentes selber. Stimmen beide überein, ist sichergestellt, dass nur der Inhaber des privaten Schlüssels das Dokument signiert haben kann und dass das Dokument in der Zwischenzeit nicht verändert wurde. Der öffentliche Schlüssel wird bei signierten Dokumenten direkt mitgeliefert; er ist in Form eines Zertifikates beigefügt. Im Zertifikat stehen – almost als Schlüsselanhänger – noch die persönlichen vom Vertrauensdienstleister überprüften Personendaten, wie etwa der Name. Der Signierende gibt den privaten Schlüssel nie aus der Hand, maximal übergibt er ihn treuhänderisch dem Vertrauensdienstleister.


Problematisch wäre, wenn es jemand schaffen würde, aufgrund der Daten des öffentlichen Schlüssels den privaten Schlüssel zu errechnen oder zu erraten. Unter Zuhilfenahme großer Rechenleistung ist ein systematisches Berechnen als Angriffsmethode nicht auszuschließen, man spricht von einer Brute-Force Attacke. Das ist möglich, weil vor der Erstellung eines Signaturzertifikates beide Schlüssel durch einen Algorithmus entstehen. Dies wird als asymmetrische Verschlüsselung bezeichnet, die ein mathematisches Verfahren beschreibt, das in eine Richtung recht einfach zu berechnen ist, in die andere Richtung jedoch nicht. Es ist vergleichsweise einfach, die beiden Primfaktoren 17 und 53 miteinander zu multiplizieren. Das Ergebnis ist 901. Kompliziert wird es aber umgekehrt: also zu bestimmen, aus welchen Primfaktoren 901 „gebaut“ ist. Diese kryptographischen Funktionen werden nicht nur für die Zertifikate eingesetzt, sondern auch für die Bildung des Hashes aus einem signierten Dokument. Sie müssen so sicher sein, dass nicht zwei Dokumente den gleichen Hash bilden können, zum Beispiel ein Kreditvertrag über 1.000 Euro und ein Kreditvertrag über das Zehnfache davon.


Re-Signieren in “Tresor”


Was pasert nun mit Dokumenten, die in der Vergangenheit signiert wurden, mit einem aus heutiger Sicht veralteten Algorithmus? Jeder, der den Beweiswert von signierten Dokumenten langfristig erhalten will, muss hierfür Vorkehrungen treffen. Im Fall einer Signatur wird – bildlich gesprochen – um einen alten, unsicheren Tresor ein neuer, sicherer Tresor herumgebaut. Das heißt, das Dokument wird nach einiger Zeit mit einem aktuellen Signaturalgorithmus „übersigniert“. Damit ist die Integrität des Dokumentes inklusive seiner vorhandenen Überschrift gewährleistet. Diese Übersignatur muss nicht unbedingt eine Personen-signatur sein, es reicht eine vom Vertrauensdienstleister geleistete Signatur mit Zeitstempel. Damit wird zudem genau dokumentiert, wann die letzte Sicherungsmaßnahme stattgefunden hat. Inzwischen gibt es auch zu der beweiserhaltenden Langzeitspeicherung entsprechende Normen. Beispielsweise hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in seiner TR-ESOR (BSI TR-03125) -Norm hierzu einen Leitfaden verfasst, der nicht nur die Algorithmik im Blick hat, sondern auch Verfahren, wie in Zukunige migrations können und diese ohne spezielle Kenntnis auf ihren Beweiswert überprüft werden können.


  1. Sicherheit am Puls der Zeit
  2. Game Changer Quantencomputer?

Please enable JavaScript to view the comments powered by Disqus.

Verwandte Artikel

funkschau

Leave a Comment