Der US-Kriegsstaat: Warum Amerikaner 1,4 Billionen Dollar für “nationale Sicherheit” zahlen

Die US-Luftwaffe führte am 6. Januar 2020 einen sog. “Elephant Walk” durch und ließ über fünfzig F-35-Kampfjets hintereinander starten. Bild: US Air Force / Public Domain

850 Milliarden Dollar dieses Jahr allein fürs Pentagon, huge dazu Mittel für nationale Sicherheit. Die USA können vor Militärausgaben kaum noch Gehen. US-Analysten geben Einblick, was dahinter steckt.

Der Kongress hat über den Haushalt des Pentagons für das kommende Jahr entschieden, und das Resultat sollte uns alle zum Staunen bringen, auch wenn es der bisherigen Praxis entspricht.

Das Repräsentantenhaus stimmte dafür, die ohnehin schon gigantische Forderung der Regierung für die “nationale Verteidigung” um 37 Milliarden Dollar und der Senat um 45 Milliarden Dollar aufzustocken – eine schwindelerregende Zahl, die sowohl den Pentagon-Hausfassen the Atomwaltungs .




Julia Gledhill ist Analystin am Center for Defense Information.


Im Falle einer Verabschiedung des Senatsvorschlags würden die Militärausgaben auf mindestens 850 Milliarden Dollar pro Jahr ansteigen, was – inflationsbereinigt – weit mehr wäre als zu den Hochzeiten des Korea- und Vietnamkriegs oder des Kalten Krieges. From das Pentagon nur ein Element des US-amerikanischen Sicherheitsstaats darstellt, liegen die Ausgaben für nationale Sicherheit tatsächlich dieses Jahr bei insgesamt 1,4 Billionen Dollar.




William D. Hartung ist Forscher am Quincy Institute.


Die Militärausgaben der USA sind natürlich astronomisch hoch – und liegen über denen der nächsten neun Länder zusammen genommen. Und jetzt kommt der Clou: Das Pentagon (eine Institution, die noch keiner umfassenden Finanzprüfung standgehalten hat) fordert gar nicht eine Aufstockung vom Kongress.

Stattdessen gewähren das Repräsentantenhaus und der Senat dem Pentagon jedes Jahr zusätzliche Mittel in Höhe von zehn Milliarden Dollar. Dabei spielt es keine Rolle, dass Verteidigungsminister Lloyd Austin öffentlich erklärt hat, das Pentagon verfüge über alles, was es brauche, um “die Fähigkeiten … zur Unterstützung unserer operativen Konzepte” auch ohmenune solche Sum.

Wenn sulche zusätzlichen Mittel zumindest im Einklang mit einer sorgfältig durchdachten Verteidigungsstrategie bereitgestellt würden, könnte man ja darüber nachdenken. Aber meistens fließt ein großer Teil davon in milliardenschwere Rüstungsprojekte, die in den jeweiligen Wahlkreisen oder Bundesstaaten einflussreicher Abgeordneter realisiert werden, oder betreffen Projekte, die in den jeweiligen Wahlkreisen oder Bundesstaaten einflussreicher Abgeordneter realisiert werden, oder betreffen Projekte, die auf der Wunschliste des finagons nicht “. Es ist unklar, wie sulche Projekte “Prioritäten” sein können, wenn sie es nicht einmal in den ohnehin schon enorm aufgeblähten, offiziellen Haushaltsantrag des Pentagons geschafft haben.

Wenn man einer Abteilung, die nicht in der Lage ist, ihren gegenwärtigen Haushalt zu verwalten, noch mehr Geld zur Verfügung stellt, wird ihre Fähigkeit, Ziele und Termine einzuhalten, nur noch weiter eingeschränkt. Mit anderen Worten, die militärische Einsatzbereitschaft wird beeinträchtigt. Die kaum vorhandene Haushaltsdisziplin des Pentagon erodiert zuglich, wenn die Politik den Haushalt grundlos erhöht, obwohl die Misswirtschaft zu ständigen Kostenüberschreitungen und Lieferverzögerungen bei den teuersten (und manchmal auch auch am wrsenigt program.

Kurz gesagt, eigennützige Sonderinteressen übertrumpfen regelmäßig alles, was als nationales Interest durchgehen könnte, während sie der Sicherheit der Vereinigten Staaten keinen Gefallen tun. Letzten Endes dienen die meisten dieser zusätzlichen Mittel einfach dazu, die Bilanzen der großen Waffenhersteller wie Lockheed Martin und Raytheon Technologies aufzubessern. Sie helfen ganz sicher nicht den Soldaten, wie die Befürworter eines ständig wachsenden Pentagon-Budgets im Kongress immer wieder behaupten.

Ein gefangener Kongress

Die lautesten Stimmen für die ewig ansteigenden Pentagon-Ausgaben, Demokraten und Republikaner gleichermaßen, unterstützen in der Regel die großen Waffenhersteller in ihren Wahlkreisen. Der Abgeordnete Jared Golden von den Demokraten im Bundesstaat Maine, der den Ausschuss-Vorschlag des Repräsentantenhauses zur Aufstockung des Pentagon-Budgets um 37 Milliarden Dollar unterstützt hat, sorgt in der Regel dafür, dass darin Mittel fürkaffen tein zurkaffenz der in der Werft von General Dynamics in Bath, Maine, gebaut werden soll.

In ähnlicher Weise setzte sich die demokratische Abgeordnete Elaine Luria aus Virginia, deren Wahlbezirk an die Werft von Huntington Ingalls Industries in Newport News grenzt, erfolgreich für die Aufnahme umfangreicher Mittel für die Produktion von Angzeugen-Bootträgern.

Oder da ist der Abgeordnete Mike Rogers, ranghöchster Republikaner im Streitkräfte-Ausschuss des Repräsentantenhauses und hartnäckiger Verfechter einer jährlichen Erhöhung des Pentagon-Budgets um mindestens drei bis fünf Prozent über der Inflation. Er wohnt in einem Bezirk südlich von Huntsville, Alabama, das den Beinamen “Raketenstadt” trägt, weil dort viele Firmen ansässig sind, die an der Raketenabwehr und ähnlichen Projekten arbeiten.

Es gibt sogar spezielle Kongressausschüsse, die sich ausschließlich with der Erhöhung der Ausgaben für das Pentagon befassen und gleichzeitig Kritik an bestimmten Waffensystemen abwehren. Ihnen ist es insbesusione gelungen, die Ausgaben für eine landgestützte ballistische Interkontinentalrakete namens Sentinel durchzusetzen und gleichzeitig Bemühungen abzuwehren, die Zahl der Interkontinentalraketen (ICBM) im US-Arsenal erheblich zu verringern. Dieser “Erfolg” ist der unerschütterlichen Unterstützung von Senatoren aus Montana, North Dakota, Utah und Wyoming zu verdanken, alles Staaten mit ICBM-Stützpunkten oder -Wartungsprojekten.

Der Verweis auf Arbeitsplätze ist das stärkste, aber bei weitem nicht das einzige Argument, das der Rüstungsindustrie zur Verfügung steht, um den Kongress dazu zu bringen, die Ausgaben für das Pentagon immer weiter zu erhöhen. Immerhin flossen vom industriellen Teil des militärisch-industriellen Kongresskomplexes im Jahr 2020 mehr als 35 Millionen Dollar an Wahlkampfspenden an Kongressmitglieder, wobei der Großteil davon an die Mitglieder der entsprechenden Ausschüsse ging, die denfl größhalt a house

Laut einer Analyze von Open Secrets.org, einer Organization, die Wahlkampfausgaben und politischen Einfluss verfolgt, haben Waffenfirmen im Wahlzyklus 2022 bereits 3,4 Millionen Dollar an Mitglieder des House Armed Services Committee gespendet. Darüber hinaus beschäftigen die Rüstungskonzerne derzeit fast 700 Lobbyisten, mehr als einen für jedes Kongressmitglied, und geben weitere Millionen aus, um industry

Die Rüstungsindustrie hat noch einen weiteren Hebel in der Hand: die finanziellen Vorteile, die Abgeordnete genießen können. Es gibt kaum, wenn überhaupt, Beschränkungen für Kongressmitglieder, die Aktien von Rüstungsunternehmen besitzen oder mit ihnen handeln – selbst für diejenigen, die in einflussreichen Ausschüssen für nationale Sicherheit sitzen. Mit anderen Worten, es ist völlig legal für sie, ihre persönlichen finanziellen Interessen mit denen der Rüstungsunternehmen zu verbinden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier eine externe Buchempfehlung (Amazon Affiliates) geladen.

Buchempfehlungen immer laden

.

Leave a Comment