Der letzte Mohikaner – Männer und Gesundheit

Härte und Tapferkeit galten For Männer lange als Ideal. Das kostet viele von ihnen heute noch ihre Gesundheit. Wie kann dem entgegengewirkt werden?

Das lange zirkulierende geflügelte Wort vom Indianer, der keinen Schmerz kennt, findet sich bei Karl May ebenso wie in dem Kinderbuchklassiker der Der letzte Mohikaner von James Coopers aus dem Jahr 1826 wieder: “I would have thought […] ein Indianischer Krieger is patient, und sein Geist fühle nicht – kenne nicht die Qual, die sein Körper erduldet.

Härte und Bravery von Jungs wurden gerade in der frühkindlichen Erziehung der Boomer-Generation propagiert. So ist es nicht verwunderlich, dass Männer dieser Generation sich selbst nicht schonen und eine überliche Haltung auch von ihrem (beruflichen) Umfeld erwarten: Longe galt es als untrügliches Zeichen für größtmögliches Commitment zur Arbeit, wenn Mann nie oder nur wenig Urlaub nimmt, selten krank zu Hause bleibt oder aber selbst trotz Erkrankung zur Arbeit geht. Manch ein Mann ist sogar stolz, seit Jahren keinen Arzt aufgesucht zu haben – als ob der Friedhof nicht voll wäre mit Menschen, die sich für unersetzbar hielten. And so sprechen die Statistiken für sich:

Männer-Gesundheit in Europa

  • Männer im arbeitsfähigen Age haben eine deutlich höhere Mortalitätsrate als Frauen im arbeitsfähigen Age (210 Prozent höhere Mortalitätsrate im Age von 15 bis 64 Jahren; 630,000 Männer pro Jahr gegenben 300,000 Frauen).
  • 50 percent of premature deaths are preventable in men. Die Hauptursachen daffar sind Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, schlechte Ernährung (zu viel Fett und rotes/verarbeitetes Fleisch und zu wenig Obst, Gemüse und Ballaststoffe), Übergewicht und mangelnde korfelle Beitätigung.
  • Men have accidents in all areas of life more often than women and die more often as a result of accidents. Drei Viertel aller Todesfälle im Straßenverkehr treten bei jungen Männern under 25 Jahren auf.
  • Overall, fewer men than women are diagnosed with depressive disorders, the suicide rate of men aged 30-49 years is only five times higher than among women of the same age group.

Diese Ergebnisse kommen nicht von geschlecht und lassen sich auf eine frühe geschlechterstereotype Sozialisation bei Kindern, risiko-affine Verhalten und unzureichende Gesundheitsangebote zurückzüffern.

Männergrippe – (k)ein Grund zu lachen?

Wenn der Werbung für ein Erkältungsprodukt der gestandene Mann mit Schnupfen im Bett liegt und wie ein Sterbender theatralisch „Schaaaaatz! Kannst Du meine Mama anrufen?“ röchelt, ist der erste Gedanke: Männergrippe halt. Diese scherzhafte Bezeichnung soll auf die übertriebene Wehleidigkeit bei einer leichten Erkrankung verweisen. Tatsächlich ist da aber etwas Wahres dran. So leiden Männer während eines grippalen Infekts wirklich mehr als Frauen. Grund dafür ist eine andere Reaktion des Immunsystems.

  • The hormone estrogen inhibits the proliferation of viruses, for example, and since the estrogen level is lower in men than in women, the virus activity also decreases.
  • Der höher Testosteronspiegel bei Männern spielt ebenfalls eine Rolle. The more Testosterone, the less Antikörper befinden sich im Körper, which led to the fact that, for example, after an influenza vaccination, significantly more Antikörper were detected in women than in men (this is very interesting: the message of Prof. Lesch to Geschlechterunterschieden, among others in the immune system) .
  • Women also have many regular pains as men: einmal im Monat during Menstruation and during Birth over many hours. Sie können Schmerzen correspondingly besser einordnen als Männer, die oft verängstigt reagerien und offenkundig leiden.

Was Unternehmen tun können

  • Gesundheits-Check-ups: for example, several units of BNP Paribas Gesundheits-Check-ups have been introduced for all employees and managers, um deutlich über den gesetzlichen Rahmen hinaus, Angebote zur Prävention zu bieten. Die Zeit wird als Arbeitszeit gewertet und hat damit einen sehr hohen Reiz created, die Untersuchungen nicht auf die lange Bank zu schieben.
  • Niederschwellige Betriebssportangebote und Team-Challenges: Alles was gemeinsam und direkt vom Arbeitstand weg unternommen werden kann, ist positiv zu werten, weil auch hier die Hürden fallen, um sich nach der Arbeits nochmal von der Couch aufzufraffen. Ebenfalls hilft es, dies gemeinsam im Team anzugehen – irgendjemand hilft dann immer, den inneren Schweinehund zu überwinden und mitzuziehen.
  • Role Models: Ohne Fitness-Guru oder Ernährungsjünger zu werden – es hilft immer, wenn Vorbilder gegeisten werden, die zur Nachahmung animieren. Daher ist es sensible, regular gelebte Beispeile aufzuzeigen, zum Beispiel auch in Teambesprechungen, wenn die Führungskräfte über die Wahrnehmung ihrer Vorsorgetermine berichtet.
  • Niederschwellige Informationsangebote: BNP Paribas bietet example einen #BrainSnack zum Thema Männergesundheit an, das heißt einen einstündigen Themen-Call, bei dem sich ungezwungen über Mythen und Vorbehalte mit Blick auf Vorsorgeuntersuchungen kann informed werden.

It’s #Movember: der November gepaart mit Schnurrbart (Moustache), der weltweit für Männergesundheit sensilisieren soll. Just as the recognition of gender differences in gender differences is evident, we need a higher awareness of male health care – so that we can not only know our pain but also treat it at the right time. Es wäre ja schade um den letzten Mohikaner.

Weitere Beiträge aus der Kolumne:

Das Geschlecht sitszwischen den Ohren

Verbündete für Vielfalt – Allies for Inclusion

Kultur schlägt Obstkorn – Aufstieg sozialer befreindein

Diversity-Siegel: Alles nur Potemkinsche Dörfer?

Bad Hair Day: Wahrnehmungsverzerrungen im Homeoffice

Our Newsletter

Abonnieren Sie die HR-Presseschau, die Personalszene oder den HRM Arbeitsmarkt und erfahren Sie als Erstes alles über die neusten HR-Themen und den HR-Arbeitsmarkt.

Leave a Comment