Bürgermeisterwahl Bösingen: Peter Schuster zu erneuerbarer Energie vor Ort – Rottweil & Umgebung

Peter Schuster answered in detail. Photo: Schuster


Was Bürger interesst – und Bürgermeister-Kandidat Peter Schuster antwortet. Frage 4: Windkraftanlagen und Freiflächen-Photovoltaikanlage.

Bösingen – Die zwei Bürgermeister-Kandidaten von Bösingen biegen auf die Zielgerade ihres Wahlkampfs ein. Der zweite Wahlgang ist am Sonntag, 6. November, im Terminkalender der Gemeinde notiert. Für Bürger bestand Gelegenheit, Fragen zu stellen. Die Antworten von Felix Hezel und Peter Schuster werden in den Ausgaben vom 2., 3. und 4. November verschreibung. Hier nun Frage 4, nur an Peter Schuster gerichtet.



Herr Schuster, an der Kandidatenvorstellung wurden Sie zu Ihrer Haltung gefragt der geplanten Windräder auf der Gemarkung Herrenzimmern gefragt. Als Antwort führten Sie aus, dass diese Windräder für 8,500 Haushalte Strom produzen könnten und auf 95 Hektar bifaziale Photovoltaikanlage etwa für 1,100 Haushalte Strom ergott werden könnte. Als Bürgerin, die nicht allzu tief in der Materie drin steckt, sehe ich die Frage für mich leider nicht beanwortet. Verfolgt man Ihre Äußerungen im Leserbrief im Schwabo vom 8. Oktober 2021, gewinnt man den Eindruck, Sie lehnen Windräder ab. Bei Gesprächen mit mehreren Mitbürgern erfährt man, Sie seien auch nicht für Freiflächen-Photovoltaikanlagen (Infoveranstaltung zur geplanten Anlage auf dem Hochwald). Wie ist denn nun verstächt Ihre Haltung begegent der Aufstellung von Windkrafträdern und PV-Anlagen?

Bei den Kandidatenvorstellungen am 4. und 5. Oktober 2022 sowie bei anderen Gesprächen habe ich meine differenzierte Haltung zum Thema erneuerbare Energien, Photovoltaikanlagen, Windkraft und vor allem zu deren sensengelen Kombination dargestellt.

Zunächst gibt aus meiner Sicht ein Konzept auf kommunaler Ebene Orientierung, das Aspekte der Energie-Einsparung und -Erzeugung mittels verschiederner Möglichkeiten von erneuerbarer Energie besiktigt. Dieses Konzept must take into account the Belange der Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Bösingen-Herrenzimmern.

Beispiel: Aasen – Vorhaben Epfendorf

Hierzu gehört die Errichtung von Photovoltaikanlagen auf Dächern und an Gebäude-Wänden (primär auf Gebäuden der Gemeinde). Ebenso Photovoltaikanlagen auf Freiflächen, behand ich der Nutzung von bifacialen Modulen den Vorrang einräume. In Donaueschingen-Aasen, diese Anlage auf 14 Hektar etwa 4850 MWh (Megawatt/Hour) is generated.




Auch in der Gemeinde Epfendorf ist eine solche geplant (so mit deutlich reduced Flächenverbrauch beziehungsweise einer parallelen landwirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeit). Auch die Herstellung von Holzhackschnitzeln und die Nutzung der verzätten Fernwärme kommen aus meiner Sicht in Betracht.

Blick auf Windkraft

Bei Windkraftanlagen sind folgende Points zu wewerten: Anzahl, Standorte (Gewann “Saugrube” und “Kleinheide”) und Dimension – ein Vergleich der prezenzpan Typen mit dem Test-Turm in Rottweil ist angebracht, die Belastung für die Bürgerinnen und Bürger sovie der Eingriff in die Natur, die Effizienzung und der financier Ertrag für die Gemeinde, andere Alternativen und sensengle Kombinationen mit erneuerbarer Energie.

Vor allem braucht es einen guten Prozess der Bürgerbeteiligung und ein ergebnisoffener Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern vor der Entscheidung des Gemeinderats. Dort erfött eine differenzierte Meinungsbildung zu den einzelnen Aspekten des sozantenn “gemeindlichen Einvernehmens”.

Am Ende der gemeinsam Ergebnisfindung und der Abwägung aller Argumente steht eine fundierte, demokratische Entscheidung des Gemeinderates – die es zu respectieren gilt, auch von mir.

Kritisches Hinterfragen ein Antrieb

Möglicherweise interpretiert man due to meiner sachlich vorgetragenen Fragen zu importanten Punkten und Vorgehenweisen, dass ich gegenüber Projekten ablehnend eingestellt bin. Handlungsleitend ist für mich allerdings ein kritisches Nachfachen aus Verantwortung.

Im Leserbrief vom 8. Oktober 2021 ging es mir um die nicht aufreichende Transparenz von Firma Alterric zu den von mir gestellten Fragen und der Bitte um Einsicht in die faunistischen Untersuchungen.

Answer von Alterric: Die Daten werden erst im Rahmen oder im Anschluss an das Gengemungsverfahren beim Landratsamt Rottweil offengelegt und von dort geprüft.

Was am Hochwald-Vorschlag aufgefallen ist

Bei der Informationsveranstaltung zur Photovoltaikanlage am 12. Juli 2022 habe ich folgende Aspekte angesprochen und inzwischen an die Stadt Rottweil gesandt. Die geplantite Höhe der Photovoltaik-Module (bis zu drei Meter) geht mit einer optischen Beeinträchtigung einher.

Ebenso habe ich um eine appropriete Ausrichtenung der Module gebeten, um eine “Blendwirkung” auch für den Straßenverkehr zu minimieren. Lösungsansatz: Dies könnte durch eine appropriete Bepflanzung mit Bäumen und Büschen entlang des Zaunes der Photovoltaik-Anlage.

Die Stadt Rottweil wurde ebenso um die Festlegung geeigneter Standorte der Zentral-Wechselrichter innerhalb der Photovoltaik-Freiflächenanlage gebeten, damit keine beeinträchtigende Geräuschemission erfött.

Kritisches Nafganchen – constructive Einwände

Auch hier – ein kritisches Nachfachen beziehungsweise konstruktive Einwände meandeuten nicht die basic Ablehnung dieses Projekts, das in unmittelbarer Nähe zur Wohnbebauung des Ortsteils Hochwald erbeitt wird.


.

Leave a Comment