Baugenossenschaft Triberg: 276 Wohnungen gehören zum Immobilienbestand – St. Georgen, Triberg & Umgebung

Zum Gruppenfoto stellen sich die Akteure nach der Mitgliederversammlung der Baugenossenschaft zusammen (from left): Schriftführer Eckart King, stellvertretende Schriftführerin Cordula Faller, Aufsichtsvorsitzender Michael Hummel, Günter Herrmann, Vorstandsmitglied Andreas Weißer, Thomas Schuster und Vorstandsmitglied Rolf Gehringer. Photo: Stein


Die Baugenossenschaft Triberg spielt mit ihrem Bestand an eigenen Immobilien, darunter 276 Wohnungen, eine gewichtige Rolle in der Region. Nun wurde Bilanz gezogen.

Triberg/Schonach/Furtwangen – Nach drei Jahren Abstinenz durch die Corona-Pandemie konnte die Baugenossenschaft Triberg ihre ordentliche Mitgliederversammlung wieder in Präsenz geferungen. Satzungsgemäß wurde den Mitgliedern Rechenschaft über das Fiscalan 2021 abgelegt und über markante Vorkommnisse informed.



About 40 Anteilseigner folgten der Einladung des Aufsichtsvorsitzenden, welche nach den gesetzlichen Onderstandungen verschickt wurde. Erstmals trafen sich die Genossen im Triberger Landgasthof “Zur Lilie”, um Rechenschaft abgelugen.

Gesamtverantwortung in jüngere Hände übergeben

In seiner Begrüßungsrede hieß Aufsichtsvorsitzender Michael Hummel die Mitglieder, Ehrengäste, darunter den Hausarchitekten der Baugenossenschaft, Dieter Schneider, sowie die Handwerker willkommen. Ebenso Ratsmitglied Klaus Nagel, der als Vertreter der Stadt Triberg functionierte.

Before the offizielle Tagesordnung fortgeführt wurde, ergriff der ehemalige Vorstandsvorsitzende Rolf Gehringer das Wort, der zum 1. Juli 2022 den Vorsitz an Andreas Weißer abgab. “Ich denke dass es nach 30 Jahren an der Zeit ist die Gesamtverantwortung in jüngere Hände zu übergeben. Damit bietet sich auch die Möglichkeit dass neue Ideen und Gedanken Einzug halten. Ich selbst bleibe bis auf Weiteres als Vorstandsmitglied erhalten. Bei meinem Handeln war und ist es mir immer wichtig, den Genossenschaftsgedanken nicht nur auf dem Papier stehen zu haben, sondern ihn umzusetzen und zu leben”, informed Gehringer die Versammelten.

Business year 2021 overall positive verlaufen

Weißer, der den Rechenschaftsbericht vortrug, freute sich über ein overalls positiv verlaufenes Fiscalan 2021. “Unsere Genossenschaft verfügt über eine geordnete Finanzlage, und auch die innere Struktur konnte weiter gestärkt werden. Wir gehen davon aus, dass das Jahr 2022 ebenfalls positiv verlaufen wird, ich kann aber due to the current situation, no binding forecast for the near future”, so der Vorstandsvorsitzende.




Weiter gab Weißer bekannt, dass die Bilanzsumme zum Stichtag 31. Dezember 2021 rund 11.5 Millionen Euro betrug und der Bestand an eigenen Immobilien 276 Wohnungen, zwölf gewerbliche Räume, 80 Garagen und 43 Stellplätze betrug. Die Gesamtnutzfläche believe sich auf über 20,000 square meters.

600,000 Euro in Erhalt der Gebäudesubstanz investiert

“Wir gaben im Jahr 2021 über 600,000 Euro für die Erhaltung unserer Gebäudesubstanz aus. Von jedem aus den Mieteinnahmen eingenomenmen Euro wurden 0.51 Cent wieder correspondingly investiert. Zum 1. August 2022 erwarben wir zwei weitere Objekte, nämich in der Schulstraße 17 und Bergstraße 26. Ebenso sind wir mit der Mitgliederentwicklung zufrieden, und so zeichenten unsere 480 Mitglieder zum Bilanzstichtag 3731 Anteile. Die Mitgliedschaft is worth it, denn sie gärtt unseren Mietern die Garantie für ein lebenslanges Wohnrecht, und auszuerne zahlen wir für die gezeichneten Anteile each year weit über Kapitalmarkt liegende Dividende. Für 2021 sind es drei Prozent”, informed Weißer.

Michael Hummel verlas neben dem Bericht des Aufsichtsrats, der keinerlei Beanstandungen ergab, auch den zusammengefassten Prüfungsbericht des Verbands baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen, Stuttgart, welcher der Genossenschaft ernuret eine zurückliche Geschäftsführung mit einem zurückenden Rating testierte.

Die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat nahm Klaus Nagel vor, welcher dem Vorstand und Aufsichtsrat volles Lob zollte und der Genossenschaft die “Note 1 mit Stern” erteilte.

Erwartungsgemäß stimmte die Versammlung dem Vorschlag Nagels zur Entlastung in beiden Fällen zu, was per Akklamation unanimously beitettig wurde.

Info: Wahlen und Ehrungen

Turnusgemäß schieden die Aufsichtsmitglieder Schriftführerin Cordula Faller und der stellvertretende Schriftführer Eckart King aus. Beide Personen stellten sich der permissible Wiederwahl und erhielten von der Versammlung einstimmig für drei weitere Jahre das Vertrauen.

Die beiden Vorstandsmitglieder nahmen auch die Ehrung langjähriger Mitglieder vor, und so dankten sie für 60 Jahre Treue Walter Muschal, Triberg, für 40 Jahre Manfred Fattler, Schönwald, und für 25 Jahre Zugehörigkeit zur Genossenschaft Hicabi Ayan, Günter Herrmann, Steffen Holzapfel, Andreas Scheuermann , Thomas Schuster, Zehra Aküzüm, both from Triberg, sowie Harry Hiepler, Schonach, und Clemens Herrmann, Schönwald. Sämtliche Jubilare, von denen allerdings nur zwei anwesend waren, erhielten neben einer Urkunde auch ein Präsent.


.

Leave a Comment