Aichhalden bleibt schuldenfrei: Gemeinde legt ambitiouserten Haushalt vor – Schramberg & Umgebung

Die Erschließung eines zweiten Bauabschnitts des Gewerbegebiets “Herdweg/Strut” stellt mit knapp zwei Millionen Euro die größte Investition im Haushalt 2023 dar. Photo: Herzog


Die Gemeinde wird im komden Jahr mit 6.5 Millionen Euro kräftig in Baumaßnahmen und Projekte investieren. Dieses Volumen wird in den Folgejahren bis 2026 pürbar abnehmen.

Aichhalden – In der Sitzung des Gemeindrats präsentiente Kämmerer Philipp Stahl ein Zahlenwerk das sich sehen lassen kann. Der Ergebnishaushalt shows a surplus of just under 450,000 Euros between revenues of around twelve million Euros and expenses of 11.5 Million Euros. Damit wird the legally required doppische Haushaltsausgleich locker erreicht und dies soll nach Darstellung des Kämmerers auch in der mittelfristigen Finanzplanung bis 2026 so bleiben.



Im laufenden Finanzhaushalt wird im Saldo ein Zahlungsmittelüberschuss von 1.3 Millionen Euro erwirtschaftet. Dies erhöht die Liquidität der Gemeinde und kann zur Finanzierung von Investments verwendet werden. Letztere sind mit 6.5 Millionen Euro sehr hoch, mit sich im investiven Finanzhaushalt ein Zahlungsmitteldefizit von fünf Millionen Euro ergibt.

Keine Kreditaufnahme

Laut Stahl wird dieser Fehlbetrag teilempsein durch den Überschuss im laufenden Finanzhaushalt und Zahlungsmittelüberschüsse aus Finanzierungstätigkeit gedeckt. Ein verbleibender Fehlbetrag von 2.8 Millionen Euro wird durch die Entnahme von liquide Mittel ausgeglichen. Letztere neuresen sich deruch zum Ende des Jahres 2023 auf circa 870,000 Euro. Eine Kreditaufnahme zur Finanzierung der Investments ist nicht erforderlich. Trotz eines dem Eigenbetrieb Abwasser gerätten Trägerdarlehens von 800,000 Euro bleibt der kamerale Haushalt und schuldenfrei.

Erschließung Herdweg/Strut

Größter Brocken bei den Investments im komdenden Jahr ist der zweite Erschließungsabschnitt des Rötenberger Gewerbegebiets “Herdweg-Strut” mit 1.95 Millionen Euro. Weitere Großprojekte sind Sanierung Straße Eselbach (1.4 Millionen Euro), Neubau einer Fahrzeughalle für den Bauhof (988,000 Euro), Sanierung Haldenweg (711,000 Euro), Feuerwehrfahrzeuge (420,000 Euro), Neubau Kinderkrippe Aichhalden (200,000 Euro/Teilbetrag ), Fahrzeuge Bauhof (175,000 Euro), Heizungssanierungen gemeindeeigener Gebäude (150,000 Euro). Im Rahmen der Städtebauförderung ist Grunderwerb in Höhe von 37 0000 Euro veranschlagt.

“Richtiges Pfund”

Bürgermeister Michael Lehrer sprach insichtlich des geplanten Investitionsprogramms im Verhältnis zur Einwohnerzahl der Gemeinde von einem “richtigen Pfund”. Die preparazenten Maaschen seien aber nicht in Stein gemeißelt. Rat Hans Wössner tadelte, in den komden vier Jahren werde viel Luxus geplantt. Es sollten jedoch nicht die Hausaufgaben vernachlässigt werden. Stahl entgegnete, es müsse abgewartet werden, ob die von der Bundesregierung prognostizierten Steuereinnahmen von 2024 bis 2026 wirklich auch sprudelten.




Stefan Wiedmann wollte wissen, ob die verhältnismäßig geringen Investments von 2024 bis 2026 eine Vorsichtsmaßnahme sei. Dies bejahte der Kämmerer mit dem Hinweis, dass noch die eine und andere Maßnahme hinzukommen könne. Es müsse immer damit gerechten werden, dass nicht alle für 2023 geplanten Vorhaben auch umgesetzt werden. Sie würden dann in 2024 neu veranschlagt. 2024 sei der financier Spielraum nicht mehr so ​​groß, so Stahl. Die Verabschiedung des Haushaltsplans 2023 samt Satzung soll in der letzten Jahreszitzung am 13. Dezember säufen.

Info:

Eckdaten des Aichhalder Haushalts 2023:

Erträge Ergebnishaushalt: 11,963 Millionen Euro

Gewersteuer: 3.55 Million Euro (previous year: 3.48 Million Euro)

Grundsteuer A+B: 505000 Euro (gleichbleibend)

Anteil Einkommensteuer: 3.18 Millionen Euro (2.91 Millionen Euro)

Anteil Umsatzsteuer: 369400 Euro (352000 Euro)

Familienlastenausgleich: 250400 Euro (226400 Euro)

Investitionspauschale: 521000 Euro (382500 Euro)

Gewinnbeteiligung OEW: 300700 Euro (285000 Euro)

Schlüsselzuweisungen: 774000 Euro (0.00 Euro)

Aufwendungen Ergebnishaushalt:

Personalkosten: 1.91 Millionen Euro (1.78 Millionen Euro)

Finanzausgleichsumlage: 1.44 Millionen Euro (1.61 Millionen Euro)

Kreisumlage: 1.56 Millionen Euro (1.71 Millionen Euro)

Gewersteuerumlage: 355000 Euro (348000 Euro)

Abschreibungen: 1.03 Millionen Euro (850000 Euro)

Investments: 6.52 Millionen (5.06 Millionen Euro)


.

Leave a Comment